Sommer wie wir ihn lieben: Sonne, ein frischer Wind um die Nase und herrliche Nordsee-Luft. Auch außerhalb von Hamburg kann man so einiges entdecken - gemeinsam mit den Jungs von Waterkant Touren haben wir den Picknick-Korb gepackt und haben uns in der Metropolregion mal ein wenig umgesehen. Unser Roadtrip zur Nordsee in bunten Bildern:

Zugegeben: Dieser norddeutsche Sommer hat mal wiederganz schön auf sich warten lassen - aber die wenigen Tage, die er uns ein bisschen Sonne geschenkt hat, haben wir in vollen Zügen ausgekostet. Ausnahmsweise mal nicht in Hamburg - sondern direkt an der Küste. Das Gute liegt manchmal so nah - schon nach knapp 1,5 Stunden Roadtrip kann man das erste Mal Nordsee-Luft schnuppern.

Sahlenburg

Unser kleines Abenteuer beginnt um 6 Uhr morgens. Mit Sack & Pack (in diesem Fall: Surfboards, Picknickkorb & Liegestühle) stehen wir am Fischmarkt mit unseren Freunden von Waterkant Touren bereit. Stilecht im alten VW-Bulli "Alois" wollen wir heute zur Nordsee fahren. Einfach mal die Seele baumeln lassen. Noch sind die Augen klein, doch spätestens wenn nach knapp 2 Stunden Fahrt das Meer in Sicht kommt, werden sie groß.

Die knapp 120km führen uns entlang der Elbe durchs Alte Land - vorbei an Buxtehude & Stade bis schließlich nach Cuxhaven. Schon nach den ersten 20 Minuten Autofahrt haben wir das Gefühl, dass Hamburg ewit weit weg sein muss. Weite Felder, grüne Wiesen, blauer Himmel. Idylle pur. 

Angekommen in Sahlenburg merken wir, dass wir nicht die Einzigen waren, die die Idee hatten heute ans Meer zu fahren. Die gesamte Region von Cuxhaven bis Büsum ist in den letzten Jahren zu einem echten Urlaubsparadies geworden. Auf der Promenade tummeln sich Eltern, Kinder, Hunde - und eben wir. Mittendrin.

Sahlenburg ist besonders bei Wind- und Kitesurfern geliebt. Am Strand wimmelt es nur so von Wassersportlern allen Alters. Kinder-Surfklassen und Kite-Profis dicht an dicht. (Natürlich nur so lange das Wasser da ist.) Bei Ebbe kann man bis zur Nordseeinsel Neuwerk laufen - oder wahlweise die Reise mit der Pferdekutsche antreten. Definitiv ein Besuch wert! 

Nachdem unsere Nasen in der Mittagspause schon angerötet sind, fahren wir weiter. Nächster Halt: Büsum!

Büsum / auf der Nordsee

Unser nächstes Ziel ist der Kurort Büsum. Hier scheint die Zeit ein wenig still zu stehen. Das Klientel ist deutlich älter als noch in Sahlenburg. Allerdings fahren von hier regelmäßig Boote zu den Seehundsbänken und Schleppfahrten, was gerade für Kinder eine schöne und action-reiche Abwechslung zum Strandtag ist. Auf der Schleppfahrt werden auf spielende Art & Weise die unterschiedlichen Meeresbewohner vorgestellt - und man soll sich wundern, was für Mini-Experten schon unter uns weilen. Wir haben auf jeden Fall viel gelernt! 

Das nächste Mal geht's für uns zu den Sandbänken mit Seehunden, Robben & Co. - im Strandkiosk gibt's stilecht noch ein Fischbrötchen ehe wir unsere nächste Station anpeilen: Zurück Richtung Cuxhaven ins Urlaubparadies Duhnen!

Duhnen

Letzte und vielleicht schönste Station von unserem Tag am Meer: Duhnen. Das Stadtteil von Cuxhaven liegt ähnlich wie Sahlenburg direkt an der Küste und ist ein sehr beliebtes Ziel unter Touristen. Wir suchen uns eine ruhige Ecke, setzen uns mit dem Gesicht in die Abendsonne und stoßen noch einmal an. Ach, liebe Nordsee - wir kommen in Zukunft häufiger vorbei.

Wieso? Ganz einfach: Weil hier die Seele nicht baumelt, hier tanzt sie im Wind.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Hamburg Marketing entstanden.

Jan Traupe

Janni ist einer der beiden Gründer von Geheimtipp Hamburg und schreibt eigentlich über alles, was er bei seinen Streifzügen durch die City entdeckt. Ein besonderes Faible hat er für gute Bars & Restaurants, liebt aber auch die unzähligen grünen Ecken in der Stadt.