Upcycling made in Hamburg

Upcycling made in Hamburg10 Designs, die eine eigene Geschichte erzählen

Upcycling ist nicht nur umweltschonend, sondern auch überraschend kreativ und vielseitig. Ihr werdet euch wundern, was man aus alten Segeln, Gerüstbohlen und Omas Porzellan so alles zaubern kann. Diese Hamburger Designer verwandeln scheinbar nutzlose Gegenstände in neue, moderne Objekte.

Lockengelöt: Neue Möbel aus alten Dingen

© Carsten Trill

Als Carsten Trills Hütte undicht war, griff er zu dem einzigen Material, das er gerade zur Hand hatte: Schallplatten. Das funktionierte so gut, dass er begann, sich mehr mit der Verwendung von Alltagsgegenständen, die eigentlich schon längst aussortiert wurden, zu beschäftigen. Das ist nun schon ziemlich lange her, seit über 10 Jahren gibt es Lockengelöt bereits. Die Upcycling-Werkstatt und der Store werden von Carsten Trill und Dennis Schnelting betrieben. Bis heute gehören vor allem auch Schallplatten zu den ausrangierten Dingen, die sie gerne verwenden, dabei sind ungefähr 80 Prozent der Materialien recycelt. Aber auch alten Büchern und sogar Skateboards, die sie aus einem deutschlandweiten Recycling-Netzwerk erhalten, haben sie neues Leben eingehaucht. Der Bestseller: Couchtische und Schränke aus Ölfässern.

Aal Together: Die Upcycling Manufaktur

© Aal Together

Der gelernte Schneider Björn Claßen war schon lange frustriert mit seinem Alltag in der Textilbranche. Als er eines Tages an seinem Motorrad rumschraubte, kam ihm eine spannende Idee. Schnell hatte er die ersten Motorradschläuche unter der Nähmaschine. Es folgten ausgediente Traktor- und Fahrradschläuche, aus denen er seitdem Gürtel, Laptoptaschen, Kulturbeutel und vieles mehr designt. Daraus wurde Retube: Die Taschen sehen nicht nur gut aus und sind alltags- und ausgehtauglich, sondern auch noch robust, absolut wetterfest und umweltschonend!

Nach und nach entwickelte sich Björns Hobbyraum zu einem Treffpunkt für Grafiker, Fotografen, Schneider und Selbermacher aus dem Viertel. Mittlerweile ist daraus Aal Together entstanden. Eine Werkstatt, in dem tolle Designs hergestellt und präsentiert werden. Laserdruck-Objekte, Kalligrafie, selbstgestrickte Wollmützen, Schmuck, Deko- und Lichtobjekte, Geldbörsen aus alten Seekarten, Tassen, Aufsteller, Anhänger und viele weitere schöne Produkte findet ihr im liebevoll eingerichteten Showroom. 

Elbbrett: Skateboards an die Wand

© Elbbrett

Mit 9 Jahren stand Carmen Naske zum ersten Mal auf einem Surfboard, mit 12 bekam sie ihr erstes Skateboard. Ihre Bretter begleiteten sie überallhin, ausrangieren wollte sie sie niemals. Also gab sie ihnen ein neues Leben und gestaltete besondere Schmuckstücke und Tüdelkram aus den Surf- und Skateboards. Aus einer Leidenschaft hat sich mittlerweile eine kleine Werkstatt entwickelt. Carmen ist auf vielen Designmärkten dabei. Mittlerweile gehören Gartentische, Regale und Bilderrahmen zu den beliebtesten Reinkarnationen der ehemaligen Boards.

Bridge & Tunnel: Accessoires aus deinen alten Jeans

Wohin mit euren alten Jeans? Anstatt sie in den Altkleidercontainer zu werfen, solltet ihr sie bei Bridge & Tunnel in Wilhelmsburg vorbeibringen. Constanze Klotz und Lotte Erhorn gestalten aus den Stoffresten neue urbane Denim Designs und ihre Näherinnen unterstützen sie fleißig dabei. Sie zaubern wunderbare Accessoires und Interiorartikel zum Großteil aus Spenden von der Kleiderkammer Wilhelmsburg und Hanseatic Help, mittlerweile kommen aber auch viele private Gaben bei den talentierten Näherinnen an.

360 Grad: Taschen aus Segeltuch

© 360 Grad Pressefotos

Das Material dieser Taschen war schon auf der ganzen Welt unterwegs, jetzt wird es dich auf deiner Reise begleiten. Das Motto von Designer Edzard Kramer ist so schön, dass man sich auf Anhieb in die schönen Taschen aus Segeltuch verliebt. Schon seit Mitte der Neunziger kauft er Segel direkt bei Seglern und Yachtbesitzern und verarbeitet diese in Handarbeit zu wunderschönen neuen Begleitern. Das robuste Tuch ist dabei ein nicht nur schönes, sondern auch robustes und wetterfestes Material, das bereit ist für weitere Weltreisen.

BooxBe.com: Geschichte anhand von Objekten

© BooxBe.com - Handmade in Hamburg

Angefangen hat alles mit Buchliebhabern: Textern, Archäologen, Autoren und einigen anderen Hamburgern, die es nicht mit ansehen konnten, wie Bücher im Müll landeten. Also sammelten sie alle verstaubten Exemplare in den eignen Regalen, denen von Freunde und Familie und auf Flohmärkten und entstaubten sie, indem sie ihnen einen neuen Zweck als dekorative Nutzobjekte verliehen. Auf BooxBe.com findet ihr also ausschließlich Produkte, die in Handarbeit in Hamburg hergestellt wurden, darunter Lampen, Boxen und noch so vieles mehr im charmanten Vintage-Stil.

Via Stella: Omas Porzellan neu geformt

Omas Porzellan gehört auf den Sperrmüll? Auf gar keinen Fall, sagt Anne Carls. Das Service auf dem Foto wäre perfektes Material für ihre Designs. Sie macht die bunten Teller und Tassen, kitschigen Figuren und spießigen Ornamente wieder alltagstauglich. Dabei entstehen Unikate, die super modern und gleichzeitig einen charmanten Witz mitbringen. Medaillons, Manschettenknöpfe, Ohrringe, Etageren, Tischleuchten – es ist bewundernswert, wie viele Ideen Anne hat. Wer hätte gedacht, dass sich Omas rotes Landhausstilporzellan noch einmal so schön in Szene setzen lässt?

Døring Design: Aus Müll wird Design

Nils Döring habt ihr eventuell schon auf einem Designmarkt entdeckt. Seine Designs sind zur Zeit nämlich total im Trend: Er zaubert aus Müll tolle Lampen, Möbel und Accessoires. Was er gerade im Angebot hat, ist natürlich abhängig davon, was er gerade in die Hände bekommt. Vor allem arbeitet er dabei mit Beton. Die grobe Gesteinskörnung in Kombination mit klaren Strukturen ist überraschend. Ganz besondere Unikate entstehen, wenn er die Betonstrukturen mit Holz, Messing oder Glas kombiniert – die Døring Designs sind super zeitlos!

Alsterplanke: Holzmöbel mit Geschichte

Sebastian und Dennis kennen sich seit Schultagen. Gemeinsam wollten sie etwas kreieren, was mehr Individualität in den Alltag bringt. Lange suchten sie nach einem passenden, nachhaltigen Material, das eine Geschichte erzählt. Mit alten Gerüstbohlen haben sie die perfekte Basis für ihre charmanten Holzmöbel gefunden.

Diese werden nämlich oft einfach auf den Sperrmüll gebracht, obwohl das Material noch einwandfrei ist. Die Musterung und kleinen Macken machen das Holz erst zu etwas Besonderem und aus den Alsterplanke Möbeln echte Unikate. Dabei arbeiten Sebastian und Dennis mit der gemeinnützigen Initiative touch Tischlereich + Blindenhilfsmittel zusammen, die ehemals suchtmittelabhängigen Menschen in der Werkstatt integrieren. Ein durch und durch schönes Projekt!

Hardcrafted: Möbel aus Turngeräten

Seit 2013 verschreibt sich Markus Farwick mit Hardcrafted „echter deutscher Wertarbeit“. Aus ehemaligen Turngeräten, denen die Zeit nichts anhaben konnte, entwickelt er neue Designs. Wieso gerade Turngeräte? Sie sind qualitativ hochwertig und ideal für zeitlose Konzepte. Holz und Leder lassen sich außerdem sehr gut mit anderen Materialien und Designs kombinieren. Markus hat sich darauf spezialisiert, die alten Sportgeräte zu schönen Wohnaccessoires umzugestalten: Kleiderhaken, Schneidebretter, Schrank- und Kommodengriffe. Irgendwie wirken diese total Retro und zaubern einen einzigartigen Charme in jeden Raum.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.