Urige Hamburger Gaststuben

Urige Hamburger GaststubenGemütliche Restaurants für den Winter

Ein rustikaler Holztresen, warmer Kerzenschein und echte Wohlfühlküche - im Winter sehnen wir uns nach Gemütlichkeit und einem Ort, an dem wir eine schöne Zeit bei gutem Essen und in angenehmer Atmosphäre verbringen können. Wir garantieren euch: in diesen zehn Gaststuben seid ihr sehr gut aufgehoben, wenn es draußen stürmisch und kalt ist. Beste Voraussetzungen, um mal wieder mit den Freunden zu versacken. 

Das Restaurant Schoppenhauer

© Restaurant Schoppenhauer

Auf der Cremon Halbinsel, umgeben von zahlreichen Wasserstraßen, liegt die Reimerstwiete. In der kleinen Gasse, die nur wenige Gehminuten von der bekannten historischen Deichstraße entfernt liegt, stehen heute noch zwei der ältesten Wohn- und Speicherhäuser Hamburgs. Die Hausnummern 20 und 21 sind aus dem Jahr 1633 und in einem davon befindet sich das Restaurant Schoppenhauer

Hanseatische Gemütlichkeit wie aus dem Bilderbuch: dicke Eichenbalken und das rustikale Holzmobiliar machen den traditionellen Charme des Restaurants perfekt. Auf der Speisekarte findet ihr deutsche Küche wieder von Wiener Schnitzel bis zu Hamburger Gerichten wie Scholle, Pannfisch und Labskaus.

Reimerstwiete 20-22, 20457 Hamburg

Montag - Sonntag: 16:30 - 23:00 Uhr

Homepage

Anno 1905

© Anno 1905

Das Restaurant Anno 1905 am Holstenplatz gilt seit nun mehr als 100 Jahren als Traditionslokal mit herrlicher Hausmannskost. Labskaus, Pannfisch, Rindsroulade – „Futtern wie bei Muttern“ nennt man das hier auch. Die Speise- und Schankwirtschaft aus den Zeiten Kaiser Wilhelms II präsentiert sich heute wie damals im Glanz des Jugendstils und der späten Gründerzeit. Viele Teile der Einrichtung, wie der Tresen mit dem Thekenregal aus dunklem Holz samt Uhr und Barometer, die großen Spiegel und Schnitzwerke, sind alle noch original erhalten.

Holstenplatz 17, 22765 Hamburg

Dienstag & Mittwoch: 16:30 - 00 Uhr, Donnerstag - Sonntag: 17 - 00 Uhr

Homepage

Die Speisewirtschaft Opitz

© Speisewirtschaft Opitz

Wer nach saisonalen und hausgemachte Spezialitäten wie einem leckeren Pannfischen und sensationellen Bratkartoffeln sucht, der ist in der Speisewirtschaft Opitz goldrichtig. Hektik? Auch wenn hier immer viel los ist, Stress kommt in diesem Gastraum nicht auf. Hier ist alles genau so, wie man sich es in einer alteingesessenen Wirtschaft wünscht: nostalgische Lampen, Bilder und andere kleine Einrichtungsgegenstände aus einer anderen Zeit machen den Charme der Gaststube aus.

Mundsburger Damm 17, 22087 Hamburg

Montag - Sonntag: 12 - 23:30 Uhr

Homepage

Berta Emil Richard Schneider

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Bei Berta Emil Richard Schneider findet ihr feine Küche, wertige Drinks sowie einen zauberhaften Ort zum Abhängen und Versacken – jetzt auch mit neuer Speisekarte. "Für mich war das Gebiet rund um den Hafen immer das alte Hamburg'" sagt uns Mats, "aber hier rund um die Kampstraße gab es mit dem Schlachtertum und den Räuchereien auch ein roughes Umfeld." Hier findet ihr auch Hamburger Gerichte wie Labskaus und Hamburger National!

Beim Betreten läuft man rechts an dem ersten Gastraum vorbei, wo man zum Beispiel in einer gemütliche Sitzecke mit weichen Polstern und Kissen mit einer gemütlichen Runde stundenlang versacken kann. Läuft man den Flur weiter, an der Bar vorbei in den hinteren Hauptraum fallen sofort die einzigartigen Tischhöhen auf. Hier sitzt ihr auf halber Höhe zwischen Sitz- und Barhöhe. Das hat den genialen Grund, dass hier Restaurant- und Bar-Feeling in einem vereint werden soll.

Kampstraße 25-27, 20357 Hamburg

Dienstag - Freitag: 17 - 01 Uhr, Samstag: 10 - 01 Uhr, Sonntag: 10 - 16 Uhr

Homepage

Das Wohlers

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Wer die alte Eck-Kneipe kennt, der weiß, dieser Ort ist etwas ganz besonderes. Das Wohlers besitzt etwas, was andere Restaurants oder Kneipen jahrelang versuchen aufzugreifen. Charme und Wiedererkennungswert. Ob es am Licht liegt, das in einem schönen Winkel durch die Fenster bricht, das nette Personal oder die Aufteilung der Räume des Altbaugebäudes. Wir können es euch nicht sagen. Schon seit ca. 1890 wird in dem Gebäude Gastronomie betrieben – jetzt ist es Zeit für Ivo und sein Team.

Hier findet jeder etwas Leckeres! Von einem leichten Rote-Beete-Tartar mit Estragon-Creme und Garnelen "Für Wiebke", Ivos Ehefrau gewidmet, einem Schnitzel, wie es im Buche steht oder einem Quinoa-Salat mit Käseknödeln. 

Thadenstraße 148, 22767 Hamburg

Montag - Freitag: 12 - 00 Uhr, Samstag & Sonntag: 16 - 00 Uhr

Der Krug

© Lisa Knauer

2009 gründete Terry Krug und ihr Freund Jan-Ole Bauer gemeinsam den KRUG. Der Name kommt nicht nur vom Nachnamen. Denn in jedem Dorf in Norddeutschland heißt die Kneipe, in der sich jeder trifft, Krug. Und da St. Pauli bekanntlich auch ein kleines Dorf ist, war das eben der perfekte Name.

Wie klingen ein Blumenkohlsalat oder Chipolatas (extrem leckere Kalbsbratwürste) mit einem Salat? Zur Hauptspeise werden auch einmal Käseknödel oder Kabeljau an Rote Beete und Kartoffeln gereicht. Dass all diese Köstlichkeiten in der kleinen offenen Küche – wo ihr alle immer mal reinluschern könnt – gekocht wird, fasziniert wohl alle Gäste, die jemals im KRUG gegessen haben. Evergreens wie Frikadellen oder Frankfurter grüne Sauce im Sommer oder Grünkohl oder eine richtig tolle Fischsuppe sind immer wieder auf der Karte zu finden. Mehrmals in der Woche wechselt die Karte - eben dann, wenn alles aufgegessen ist, weil es so lecker war!

Paul-Roosen-Straße 35, 22767 Hamburg

Montag - Sonntag: 18 - 23:45 Uhr 

Homepage

Freudenhaus Hamburg

© Freudenhaus Hamburg

© Freudenhaus Hamburg

Gaumenfreuden im Freudenhaus! Deutscher Hochgenuss wird in dem urigen Restaurant auf St. Pauli serviert. Hier fühlt man sich eng verbunden mit der Nachbarschaft: auf der Speisekarte findet ihr Empfehlungen wie den Freudenhausteller „Olivia Jones”  mit rosa gebratener Schweinelende auf Weißbiersauce mit gebratenem Pilzgemüse und Bratkartoffeln. Alles, was sonst noch typisch Hamburg ist, steht ebenfalls im Menü, sowie natürlich ein frischgezapftes, kaltes Bier, dass in St. Pauli einfach sein muss.

Hein-Hoyer-Straße 7-9, 20359 Hamburg

Montag - Sonntag: 17 - 23 Uhr

Homepage

Alt Hamburger Aalspeicher

Die barocken Fassaden am Nikolaifleet aus der Zeit vor 1842 haben die Deichstraße berühmt gemacht. Tatsächlich ist es ein Wunder, dass die Gebäude heute noch stehen, denn hier brach am 5. Mai 1842 der Große Brand aus. Im historischen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert befindet sich der Alt Hamburger Aalspeicher. Hier bekommt ihr mehr als der Name verspricht. Hier kommt Labskaus ganz klassisch daher: Auf „Seemanns Art“ und mit verschiedenen Beilagen. Natürlich werden in diesem schnuckeligen Restaurant direkt am Nikolaifleet Aalwünsche in allen Variationen erfüllt: mit Rührei, in Dillsauce oder abgefahren vom Grill mit Pflaumenmus und gestovten Kartoffeln.

Deichstraße 43, 20459 Hamburg

Montag - Sonntag: 12 - 23 Uhr

Homepage

Das Dorf

Mitten auf der Flaniermeile St. Georgs befindet sich Das Dorf. Auf der Langen Reihe wird euch beste deutsche Küche kredenzt. Eine Steintreppe hinunter geht es ins Souterrain und die gemütlichen Räumlichkeiten des Restaurants. Hier steht auf der Karte "Original Hamburger Labskaus". Das bedeutet für die Inhaber ein Gericht aus feinem Kalbsfleisch mit einem Rote-Bete-Salat mit einer leichten Senfnote, einer knackigen Gewürzgurke und einem Spiegelei. Ein Original Wiener Schnitzel, des Dorfmeisters Goldstück wie man hier liebevoll sagt, darf natürlich auch nicht auf der Karte fehlen.

Lange Reihe 39, 20099 Hamburg

Montag - Donnerstag & Sonntag: 18 - 23 Uhr, Freitag & Samstag: 18 - 23:30 Uhr

Homepage

Die Schlachterbörse

Ein uriges Schmankerl versteckt sich direkt gegenüber der Schank- und Speisewirtschaft Berta Emil Richard Schneider: in der Schlachterbörse dreht sich alles um das perfekte Fleisch. Dabei geht es nicht nur um ein schönes Filet, sondern um jedes Stück, das hier mit viel Sorgfalt in der Küche verarbeitet wird. Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung weiß man hier ganz genau, wie die Lebensmittel am besten verarbeitet werden. Und auch das Interior hat diese Zeit miterlebt: die Holzgarnituren und alten Fotos erzählen die Geschichte der Eckkneipe. 

Kampstraße 42, 20357 Hamburg

Montag - Samstag: 16 - 00 Uhr

Homepage

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.