Stadt & Leute » Typisch Hamburg

Alles im Kasten: Hamburgs skurrilste Automaten

13. Oktober 2016

Zigaretten, Kaugummis, Kondome - all diese Dinge kennen wir aus dem Automaten. In Hamburg stehen allerdings auch ein paar Automaten mit skurrileren Dingen. Wir haben uns für euch mal umgesehen!

#1 Die Jewelberry Box

Die Jewelberry Box-1

Was: Die lila Jewelberry Box ist ein Automat voller Armbänder. Jedes Armband besteht aus einem Stoffband und drei gold glänzenden Anhängern.

Geeignet für: Als Mitbringsel für die BFF oder wenn man mal den Geburtstag der Freundin vergessen hat. Alternativ auch, wenn gerade alles schief läuft - die Armbänder sollen Glück bringen.

Preis: Zweimal 2 EUR = 4 EUR

Jewelberry

Juliusstraße 33, 22769 Hamburg

#2 Der Buttomat

Der Buttomat-1

Was: Er ist knallbunt, ihr erkennt ihn also schon von weitem. Der Buttomat - wie der Name schon verrät - bietet Buttons. Aber nicht nur irgendwelche, sondern mit verschiedenen Designs des Hamburger Künstlers Rebelzer. Meistens steht auf dem Buttomaten noch der Spruch "I like tiny buttons and I can not lie" - Ohrwurm garantiert.

Geeignet für: Sammler und Betrunkene. Ein Buttomat steht zum Beispiel in der Juliusstraße in der Schanze, eine ganze Reihe Buttomaten in der Hein-Hoyer-Straße auf dem Kiez. Gute Verkaufsstrategie!

Preis: Zweimal ein Euro - oder kurz zwei Euro.

Der Buttomat

Hein-Hoyer-Str. 45-47, 20359 Hamburg

#3 Der Schlauchomat

Der Schlauchomat-1

Was: Der Schlauchomat versorgt uns zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Fahrradschläuchen. Die Hersteller haben dafür einen alten Zigaretten-Automaten umgebaut. Statt Kippen also Schläuche - und zwar die gängigsten Schlauchtypen der Region. Mittlerweile hat Hamburg bereits sieben Schlauchomaten.

Geeignet für: Verzweifelte Menschen mit Platten im Reifen. Besonders geeignet für die Ungeduldigen, die keinen Tag ohne ihr Rad auskommen und nicht auf das Stadtrad oder die Öffentlichen umsteigen wollen.

Preis: Sechs Euro. Bezahlen könnt ihr mit 50-Cent-, 1-Euro-, oder 2-Euro-Münzen. Achtung: der Automat wechselt nicht!

Der Schlauchomat

Breitenfelder Str. 9, 20251 Hamburg

#4 Der Fotoautomat

Der Fotoautomat-1

Was: Ernsthaft?! Naja, wie der Name schon sagt, F-o-t-o-a-u-t-o-m-a-t. Noch Fragen?

Geeignet für: Alle fotogeilen Menschen. Meistens größere Gruppen, die sowieso nicht alle auf einmal reinpassen. Ansonsten: Alle, die sich dank des Fotostreifens an den Abend erinnern möchten, Hangover-Style quasi.

Preis: Zwei Euro für einen Streifen mit vier Bildern. Je nach Fotoautomat hochkant oder Querformat.

Der Fotoautomat

Neuer Kamp 30, 20357 Hamburg

#5 Der Schlechte-Laune-Fresser

Der Schlechte-Laune-Fresser-1

Was: Dieser Automat, auch Spaßi genannt, bietet kleine Tiere aus Holz. Die Idee: Die Holzfiguren sollen uns aufheitern und Kummer und Sorgen vertreiben. Inzwischen hat die Künstlerin mehr als 15 Modelle entworfen: Darunter der Schietwetter-Spaßi mit gelber Regenmütze und Gummistiefeln, der Tatort-Spaßi mit Pistole oder der St. Pauli-Spaßi.

Geeignet für: Alle, die früher die Figuren im Überraschungsei gesammelt haben. Oder einen Sorgenfresser brauchen.

Preis: Stolze fünf Euro das Stück - aber wenn danach die Sorgen weg sind, lohnt sich das ja.

Der Schlechte-Laune-Fresser

Museumshafen Övelgönne, Neumühlen 1, 22763 Hamburg

#6 Der Eierautomat

Der Eierautomat-1

Was: Ottensen hat Eier, äh einen Eierautomaten. Und ja, hier bekommt ihr für ein bisschen Bares Eier - von echten Hühnern.

Geeignet für: Alle, die gern wissen wollen, woher ihre Eier kommen.

Preis: Zwei Euro, dafür kriegt ihr sechs Eier. Wichtig: Der Automat nimmt nur 2-Euro-Münzen. Und: Wenn hinter der Scheibe keine Eier zu sehen sind, ist der Automat leer.

Der Eierautomat

Eulenstraße 43, 22765 Hamburg

#7 Dry-to-go

Dry-to-go-1

Was: Ein Automat mit Regenschirmen.

Geeignet für: Touristen, die das Hamburger Wetter nicht gewohnt sind. Oder für Hamburger, wenn es wirklich mal Katzen und Hunde regnet.

Preis: Vier Euro - zu zahlen mit zwei 2-Euro-Münzen.

Dry-to-go

Überseeallee 3, 20457 Hamburg

 
Petra Maier
Petra würde am liebsten die ganze Welt bereisen, fühlt sich aber auch in Hamburg sehr wohl. Sie fotografiert so ziemlich alles, was ihr vor die Nase kommt. Nebenbei bloggt sie. Sie liebt Chili-Schokoladen-Eis und ihr Zuhause am Bodensee.