Die Porzellanwerkstatt

Die PorzellanwerkstattScherben bringen Glück

Ihr seid gerne mal tollpatschig und sorgt so für den ein oder anderen Scherbenhaufen? Wir verstehen euch! Ein Moment der Unachtsamkeit und der Lieblingskaffeebecher zerbricht in tausend Kleinteile. Die Porzellanwerkstatt in der Altstadt lässt seit über 100 Jahren jeden unserer Fauxpas vergessen und bringt eure geliebte Keramikschüssel, wertvolle Erbstücke und Muttis Blumenvase wieder in Topform!

Hereinspaziert ihr Tollpatsche!

Hier wird gewerkelt was das Porzellan hält.

Haus des weißen Goldes

Es ist Zeit, dem angeknacksten Porzellan auf euren Dachböden ein kleines Makeover zu verpassen. Also sammelt alle Scherben ein und macht einen Abstecher ins Kontorhausviertel. Hier findet ihr das traditionsreiche Familienunternehmen, das seit über hundert Jahren allerlei Lieblingsstücke repariert, restauriert und veredelt. Im schnuckeligen Ladengeschäft gibt's so einiges zu entdecken: besondere Raritäten vergangener Zeiten, wilde Tiere, Sammlerstücke und herrlich schräger Kitsch!

Aus Tradition und Liebe

Zwischen all den Vasen, Figuren und Gläsern wartet das fleißige Trio der Porzellanwerkstatt auf eure Aufträge. Harald Schmalhaus übernahm vor rund 20 Jahren die Werkstatt seines Schwiegervaters und tröstet seitdem gebrochene Herzen mit Feingefühl, Geduld und Passion für besondere Unikate aus Porzellan. Immer an seiner Seite sind Emma und Katrin: die Künstlerinnen bringen voller Hinhabe Verstaubtes wieder zum Glänzen!

RAAWRR!

Wie bei Oma.

Von Weihnachtsmännern, bis hin zu Geishas.

Oh, kid!

Aus alt mach neu!

Wir schwingen uns zu Harald und Emma hinter den Tresen und lassen uns die kleine Werkstatt zeigen. Die gebrochenen Teile werden mit einer Specialglasur nach Geheimrezept zusammengebracht und landen dann bei 800 Grad Celsius im Brennofen. Während der Ofen ordentlich heizt und die Teile verschmelzen lässt, gleicht Emma leichte Farbunterschiede des Porzellans mit Pinsel und Zahnstocher aus und lässt kleine Haarrisse durch moderne Airbrush-Technik verschwinden.

"Ich zeig auch mal meine Werkstatt" - Harald Schmalhaus

In sicheren Händen.

Geheime Texturen

Der Brennofen ist bereit!

Malerin Emma

Hier ist Feingefühl gefragt!

Jeder Auftrag ist besonders – vor allem, wenn er per Post aus Australien kommt oder nach der Reparatur zurück in Herbert Grönemeyers Küchenschrank wandert.

Harald Schmalhaus

Porzellan wird auch das weiße Gold genannt.

Scherben bringen Glück

Nachfolger/in gesucht!

Du hast den Artikel bis hier hin voller Neugier gelesen und willst mehr? Vielleicht bringen dir die unzähligen Porzellan-Scherben ja Glück: Harald Schmalhaus sucht für seinen Handwerksbetrieb einen Nachfolger, der die Werksatt mit mindestens genauso viel Engagement und Liebe zum Detail weiterführt. Wenn ihr gerade nach etwas Neuem sucht, handwerklich geschickt, kreativ seid und gerne selbstständig arbeitet, solltet ihr euch schleunigst bewerben. In der Porzellanwerkstatt warten Aufträge en masse und tausend kleine Geschichten auf euch!

Hier wird's nie langweilig!

Alle Leistungen auf einem Blick

  • Reparieren

    Das Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, jedes Teil wieder zu seiner ursprünglichen Form zusammenzufügen. Nach der Behandlung sind eure Lieblingsstücke wieder voll funktionstüchtig und sogar spülmaschinenfest!

  • Restaurieren

    Fehlende Splitter oder Teile, wie Henkel oder Blüten, werden sorgfältig ergänzt. Aber auch Glasteile können mit gewissen Einschränkungen restauriert werden.

  • Malen & Veredeln

    Dekore werden originalgetreu nachgemalt oder auf Wunsch mit individuellen Motiven oder Schriftzügen bemalt. Wer auf Gefunkel steht, kann Glas und Porzellan vergolden und versilbern lassen.

  • Schleifen

    Die Werkstatt verpasst beschädigten Gläsern und Porzellanteilen einen neuen Schliff!

Ein echtes Traditionsgeschäft!

Cristina Lopez

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Leonie Zimmermann

Leonies Herz schlägt für gutes Essen, sonnige Open Airs und den Hafen. Am liebsten genießt sie den Sonnenuntergang mit Freunden über den Dächern ihrer Heimatstadt Hamburg.