Dim Sum Haus

Dim Sum HausSt. Georgs kleines China

Eine wahre Institution im Herzen der Stadt: das Dim Sum Haus begeistert Hamburgs Fans der chinesischen Küche bereits seit 1964 mit seiner einmaligen Authentizität und geschmacklichen Expertise. In der Kirchenallee haben wir eine Erinnerung an den Fernen Osten gefunden und uns einmal mehr in die kantonesische Küche verliebt.

Ein magischer Ausflug!

Neben dem Deutschen Schauspielhaus führt uns eine Treppe hinauf in eines der besten Hamburger Lokale für original Dim Sum. Beim Betreten des unscheinbaren, weißen Hauses in der Kirchenallee 37 wird augenblicklich klar: hier lebt China wie nirgends sonst. Glänzende, dunkle Holzmöbel und eine feingemusterte Tapete schaffen in schummrigem Licht eine traditionell gemütliche Atmosphäre, der jeglicher Kitsch abgeht und die ganz von ihrer Authentizität lebt. Wir lassen uns an einem der runden, eingedeckten Tische nieder und fühlen uns dem Fernen Osten plötzlich ganz nah.

Steigt ein!

DIE TASTE TOURS ZIEHEN DURCH DIE STADT

Bock auf Dim Sum? Dann kommt doch mit auf eine Taste Tour und lasst euch von uns zu den angesagtesten Gastroperlen der Stadt chauffieren. Gemeinsam mit der Crew von Foodguide haben wir eine kulinarische Route ausgetüftelt und fahren euch zu den besten Restaurants und Bars Hamburgs. Mit dabei: Newcomer, echte Klassiker – und natürlich das Dim Sum Haus!

Das traditionelle Dim Sum Haus.

Dim Sum in jeder Form und mit jeder Füllung

Im Dim Sum Haus wird bereits seit über 50 Jahren chinesisch gekocht, geredet und gelebt. So ist es auch keine Überraschung, dass die traditionellen Speisen hier exakt so kredenzt werden, wie man es in Kanton oder Hongkong erwarten würde. Bei einem Blick auf die üppige Speisekarte wird uns sofort klar, dass uns die Entscheidung hier keinesfalls leichtfallen wird. Insbesondere die große Auswahl an klassischen Dim Sum mit ihren diversen Füllungen lässt unsere Kulinarik begeisterten Herzen verzückt höherschlagen. So springen uns zum Beispiel die herzhaften Teigtaschen mit Garnelen, Lammfleisch oder Krabben ins Auge. Auch in ihren süßen Varianten sind die Dim Sum eine wahre Wohltat für Herz und Magen: unter anderem könnt ihr euch in St. Georg an gebackenen Milchteigbrötchen und einem gezuckerten Wasserkastanienkuchen erfreuen.

Dim Sum

Teigtaschen, die 'das Herz berühren'

Wörtlich übersetzt heißt Dim Sum soviel wie 'das Herz berühren'. Das unsere geliebten Teigtaschen so getauft wurden, überrascht uns nicht. Denn die berühmten chinesischen Leckereien lassen jedes Gourmetherz lauter pochen. 

Ursprünglich wurden Dim Sum vor allem in Kanton, Süd-China, zum Tee serviert – heute wird der leckere Snack auf der ganzen Welt und zu jeder Tageszeit gern gegessen. Dabei sind es vor allem die abwechslungsreichen Füllungen, die uns begeistern: von Fleisch über Meeresfrüchte bis hin zu Ei oder Süßem landen alle erdenklichen Köstlichkeiten im hellen Teigmantel.

Leckereien aus dem Fernen Osten

Während wir Dim Sum schlemmen, blättern wir weiter durch die Speisekarte und bekommen immer mehr Appetit. Die vielfältige Auswahl an Spezialitäten aus der Region Kanton, die sowohl Nudeln und Suppen, als auch Fisch- und Fleischgerichte umfasst, lässt allen Feinschmeckern das Wasser im Munde zusammenlaufen – versprochen! Auch die berühmte Pekingente, die hier nach aufwendigem Rezept in altehrwürdiger Tradition zubereitet wird, gehört zu den absoluten Must-eat-Gerichten im Dim Sum Haus.

Einmal alles bitte!

Nicht umsonst ein echter Klassiker!

Das Dim Sum Haus hat es geschafft, ansprechende Authentizität mit fabelhafter Kochkunst zu verbinden und damit eine Oase im Herzen der Stadt zu schaffen, die uns in den Fernen Osten trägt. Ja, das kleine Restaurant in der Kirchenallee könnte es wohl genauso auch in China geben – und genau dafür lieben wir es.

Lisa Knauer

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!