Tensho Sports

Tensho SportsDas Fight Gym

Mit den lieben Kollegen seine Kräfte zu messen und zu kämpfen, klingt für euch wie eine Traumvorstellung? Genau das haben wir gemacht! Wir waren bei Tensho Sports zu Gast und haben Brazilian Jiu-Jitsu für uns entdeckt. Eine jahrelang bewährte Kampfsportart, bei der neben mentaler Stärke, technischer Perfektion, Ausdauer und Kraft die Selbstverteidigung im Fokus steht.

Zeigt, was ihr könnt!

Willkommen bei Tensho Sports

Das Fight Gym liegt im Herzen unser schönen Stadt, nämlich direkt zwischen Sternschanze und St. Pauli. Wir werden freundlich von Tensho-Gründer Raimar begrüßt. Ganze elf Jahre gibt es die Kampfsportschule schon, für Raimar ging mit der Eröffnung ein Traum in Erfüllung. Bereits seit seiner Schulzeit trainiert der Profikämpfer Sportgruppen. "Eigentlich war das Tensho eine Karateschule. Erst später habe ich meinen Fokus auf Brazilian Jiu-Jitsu gelenkt", erklärt er uns bei einer Führung durch die verschiedenen Sporträume. Heute umfasst das Angebot des Tenshos Thaiboxen, Boxen, Ringen, diverse Kindergruppen, extra Frauengruppen und eben Brazilian Jiu-Jitsu. Und das probieren wir gleich mal aus!

Raimar ist 2004 übrigens Vize-Europameister im BJJ geworden.

Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ)

Crashkurs

Anstatt auf Kraft, Geschwindigkeit oder rohe Gewalt wird im Jiu-Jitsu auf Timing, präzise Technik und Hebelkräfte gesetzt. Heißt: Wirklich jeder kann diese Kampfkunst trainieren, denn sie funktioniert unabhängig von körperlichen Eigenschaften. Brazilian Jiu-Jitsu, kurz BJJ bietet euch realistische Selbstverteidigung, körperliche und geistige Fitness und besseres Selbstvertrauen.

Wir machen uns bereit!

Aufwärmen ist besonders wichtig – auch beim BJJ.

Ab auf die Matte!

Bevor wir verschiedene Techniken ausprobieren und später frei mit einem Partner kämpfen dürfen, wärmen wir uns erst mal auf. Zuerst lockern und aktivieren wir unsere Muskeln und Gelenke durch verschiedene Bodenübungen. Und ganz ehrlich – wir kommen hier schon ziemlich ins Schwitzen. Raimar ermutigt uns: Fürs Kämpfen müsse man nicht zwingend trainiert sein, das Programm ist auch untrainiert zu schaffen. Doch BJJ macht einen fit, indem es von Cardio über Dehnung bis Kraft, alle Aspekte eines Workouts vereint. Wie fit das macht, merken wir jetzt schon!

Beim BJJ geht's um Technik

Brazilian Jiu-Jitsu ist eine Problemlösung in Echtzeit. Über die erlernten Techniken können blitzschnelle Wege aus glimpflichen Situationen gefunden werden. Logisch, schließlich geht's ja um Selbstverteidigung. Deshalb finden die meisten Trainingseinheiten im Tensho auch am Boden statt, das basiert auf einer ganz einfachen Grundannahme: Die Person, vor der wir uns verteidigen müssen, ist stärker als wir, also bringen wir sie dank der Techniken zu Boden, um mehr Kraft zu haben, Gewalteinwirkungen verhindern zu können und ohne Schaden die Situation verlassen zu können.

Die meisten Einheiten finden am Boden statt.

Raimar erklärt uns geduldig jeden Griff.

Verteidigung ohne Gewalt

Selbstverständlich wollen wir die einzelnen Techniken hochmotiviert ausprobieren. Wir wirbeln uns durch die Luft, bringen uns zu Boden und befreien uns aus verzwickten Griffen. Abgesehen davon, dass uns das richtig Spaß macht, ist der Selbstverteidigungsaspekt deutlich spürbar. Bei jedem Griff können wir uns in einer brenzlichen Situation wiederfinden. Raimar zeigt uns, wie wir uns daraus befreien könnten. Und zwar ohne rohe Gewalt. So kann übrigens auch ein Sieg beim BJJ gewertet werden: Ihr schafft es, euch aus einem Griff zu befreien und euren Gegner so am Boden zu fixieren, dass ihr theoretisch flüchten könntet.

Im Tensho macht Selbstverteidigung richtig Spaß!

Wir bringen uns gegenseitig zu Boden.

Der GI

Traditionelle Trainingsbekleidung

Das Wort Gi ist eine Kurzform des japanischen Keikogi. So nennt man die traditionelle Trainingsbekleidung im Kampfsport. Ihren Ursprung findet sie ebenfalls in Japan. Vor allem beim BJJ zahlt es sich aus, dickere Stoffe zu tragen, denn sie garantieren einen Realitätsbezug. Solltet ihr die erlernten Griffe nämlich zur Selbstverteidigung in einer realen Situation einsetzen müssen, wird euer Gegenüber mit geringer Wahrscheinlichkeit hauteng oder gar unbekleidet sein. So könnt ihr die Wirksamkeit eurer Griffe bestens am Gi üben.

(Das bedeutet aber nicht, dass ihr einen Gi besitzen müsst, um BJJ bei Tensho machen zu dürfen. Es gibt auch sogenannte "No-Gi"-Stunden.)

Ring frei!

Ok, wir geben zu: Für einen freien Kampf haben wir uns noch nicht bereit gefühlt, dafür aber gespannt zugeschaut. Das Körpergefühl, die Koordination und das taktische Denken der Kursteilnehmer beeindrucken uns sehr. Und dann fällt uns auf: Hier kämpfen Frauen gegen Männer. Normalerweise trainieren Frauen und Männer aufgrund ihrer körperlichen Beschaffenheit im Kampfsport getrennt. Warum ist das beim BJJ anders? Auch darauf hat Raimar eine passende Antwort: "Vor dem Hintergrund der Selbstverteidigung machen gemischte Gruppen einfach mehr Sinn. Es ist in der Realität nicht garantiert, dass man von einem gleichgeschlechtigen Gegenüber angegriffen wird."

Was macht BJJ so besonders?

Kampfsport seit elf Jahren.

Raimar, was macht BJJ so besonders?

Beim BJJ lernt man sich selbst sehr gut kennen. Zum einen testet man eigene Grenzen aus – körperlich und mental. Zum anderen lernt man geduldig zu sein und sich Zeit für bestimmte Dinge zu nehmen, denn besonders beim BJJ klappt nicht alles auf Anhieb. Es bedarf Übung und Zeit. Außerdem üben wir Techniken zur Selbstverteidigung unter realistischen Bedingungen, das kann einem im Alltag ein gesteigertes Sicherheitsgefühl geben!

Wir kommen wieder!

Wir kommen wieder!

Mit einem breiten Lächeln und ein wenig Stolz, unser erstes BJJ-Workout absolviert zu haben, verlassen wir das Tensho Sports Fight Gym. Wir haben heute gelernt, dass Brazilian Jiu-Jitsu mehr ist als bloß irgendein Kampfsport. Es stärkt sowohl Körper als auch Geist, außerdem können die Selbstverteidigungstechniken in aufgeladenen Situationen deeskalierend wirken und die eigene körperliche Unversehrtheit garantieren, und zwar ohne Gewalt. Wir sind uns ganz sicher: Wir wollen wiederkommen.

Bock auf 'ne Probestunde?

Ihr könnt ganz easy ins Tensho reinschnuppern

TRIBE Yoga Base

Das erste Yoga-Café der Stadt

Geheimtipp Hamburg

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Lena Müller

Ihre Wohnung in der Schanze könnte Lena niemals hergeben. Wenn sie nicht mit Freunden an den Tresen des Schulterblatts sitzt, dann mit einem Buch im Café. Wie Lena über sich selber sagt, hat sie einen grottigen Filmgeschmack dafür aber einen spitzenmäßigen Musikgeschmack.