Berta Emil Richard Schneider Schank & Speisewirtschaft in der Kampstraße

In Hamburgs schönster Sackgasse in der Kampstraße liegt eines unserer absoluten Lieblingsrestaurants. Bei Berta Emil Richard Schneider findet ihr feine Küche, wertige Drinks sowie einen zauberhaften Ort zum Abhängen und Versacken – jetzt auch mit neuer Speisekarte. 

HAMBURGS RIDESHARING-SERVICE MIT MOIA ZUM ZIEL

Die futuristischen Autos von MOIA cruisen mit euch zu den besten Spots der Stadt – leise, umweltfreundlich und mit Elektroantrieb.

Um mit den galaktischen Shuttles von A nach B zu kommen, braucht ihr eigentlich nur die MOIA-App. Dort gebt ihr den Start- und Zielort ein, sucht eine Fahrt und erfahrt wenig später, wo genau ihr abgeholt werdet. Dann stiefelt ihr zum Abholort, steigt ein und bezahlt am Ende auch wieder ganz bequem über die App. Easy, oder?

Im Hauptraum werden halbe Sachen gemacht.
Sitzen und bleiben – die ganze Nacht!

Hotspot Kampstraße

Unser neues Lieblingsrestaurant sollte bei jedem von euch ganz oben auf der To-do-Liste stehen. Wir haben hier schon den einen oder anderen Abend verbracht, denn dieser Ort hat das komplette Paket: Neben einer charmanten Atmosphäre sind die Gerichte, die wir hier aufgetischt bekommen, absolut umwerfend. Als wir Niels und Mats ein paar Wochen nach der großen Eröffnungssause am 1. September 2019 wieder in ihren neuen vier Wänden besuchen, hat sich das Gastro-Dreamteam schon wieder den nächsten Streich ausgedacht. Ihre Gerichte gibt es jetzt auch als Tapas-Version für den kleinen Hunger. Und ein einzigartiges Hirschgulasch steht seit neustem auf dem Menü. 

Bar & Restaurant in einem

Eine Bar aus Beton, Wände aus Holz, die schönsten Wandfarben weit und breit – schon vor der Eröffnung ist bei Berta Emil Richard Schneider ein Flair eingezogen, das jeden sofort catchen wird. Beim Betreten läuft man rechts an dem ersten Gastraum vorbei, wo man zum Beispiel in einer gemütliche Sitzecke mit weichen Polstern und Kissen mit einer gemütlichen Runde stundenlang versacken kann. Läuft man den Flur weiter, an der Bar vorbei in den hinteren Hauptraum fallen sofort die einzigartigen Tischhöhen auf. Hier sitzt ihr auf halber Höhe zwischen Sitz- und Barhöhe. Das hat den genialen Grund, dass hier Restaurant- und Bar-Feeling in einem vereint werden soll.

Wer sind Berta, Emil & Richard?

Auf die sind wir schon ganz neugierig! Der Name der Schank & Speisewirtschaft rührt von Niels Nachnamen: Berschneider. Immer wenn ihn jemand danach fragt, antwortet er mit „Berta Emil Richard Schneider“. Und da der Name Berschneider hier in der Straße sowieso kein unbekannter ist, passt er hier wie die Faust aufs Auge.

Niels‘ Opa hat genau in dieser Ladenfläche in den 50er Jahren eine Kalträucherei und Lohnsalzerei betrieben. 1966 hat sein Sohn und Niels‘ Papa Kurt genau hier weiterführend mit der Herstellung von Lachsschinken mit Speckrand angefangen. Nun tritt Niels mit einem fabelhaften Gastro-Konzept und der Unterstützung von Mats in die Fußstapfen und Wirkungsstätte seiner Familie. Dabei soll es aber kein Tempel der Vergangenheit sein, sondern alteingesessene Kampstraßen-Bewohner und hippe Schanzen-Gänger vereinen. 

Alles auch in Tapas-Größe.
Ganz neu dabei: Hirschgulasch.

Hier kommt Hamburg auf den Teller

„Für mich war das Gebiet rund um den Hafen immer das alte Hamburg“ sagt uns Mats, „aber hier rund um die Kampstraße gab es mit dem Schlachtertum und den Räuchereien auch ein roughes Umfeld.“ Um aufgrund der traditionsreichen Vergangenheit dem neuen Laden eine gewisse Legitimation zu geben, wird es bei Berta Emil Richard Schneider (auch) Hamburger Gerichte geben: Labskaus und Hamburger National! Alles von Küchenchef Jens Warnecke scharfsinnig neu interpretiert. Weiterhin erhalten bleiben kalte Optionen wie die Ringelbeete und die unvergleichliche Lobster Roll und warme Speisen wie Entrecôte oder die Chicken Waffles, die wirklich jeder probiert haben muss. 

Die Bar kann auch was!

Klein, aber fein!

Zu Mats und Niels in die Schank & Speisewirtschaft darf jeder kommen. Die beiden legen sich nicht auf ein Label als Bar oder Restaurant fest. Hier sind Skat-Spieler so willkommen wie Wein-Kenner. Hieher soll man kommen, wenn man Bock auf schöne Drinks hat oder was Essen will. Wer danach an der Bar versacken möchte, soll das unbedingt tun. Wer nach den leckeren Highballs um 23 Uhr noch Hunger hat, soll den schnellstmöglich gestillt bekommen. Die Gerichte machen weitaus glücklicher als eine Schale Erdnüsse und sind somit der perfekte Snack für genau solche Abende. 

Gegen Durst ist vorgesort.

Was darüber hinaus weiter in der Küche passiert, ist noch nicht festgelegt, soll nach und nach erweitert werden. Da Mats lange Zeit in New York gelebt hat, spiegelt sich der Style des Big Apple nicht nur im Interieur wider, sondern soll auch bald auf der Karte Einzug erhalten.

Küchenchef Jens Warnecke.

Liebe auf den ersten Blick

Mats und Niels kennen sich erst seit knapp eineinhalb Jahren. Mats, der eigentlich Betriebswirt ist, hatte schon immer den kleinen Gastro-Traum im Hinterkopf. Er wusste: Wenn er diesen angehen will, dann mit einem echten Profi. In Niels hat er jemanden gefunden, der durch die Erfahrung in der RAIN Cafeatery Ahnung hat, aber noch nicht zu festgefahren ist. Beide sind echte Schanzenkinder und freuen sich, ihr neues Konzept an dem Ort umzusetzen, wo sie beide groß geworden sind. 

Lobster Roll at its best!

Hamburgisches Soul Food mit amerikanischem Einfluss! Von Labskaus über Lachsschinken bis hin zu Chicken Waffles und Lobster Rolls soll hier alles ausprobiert werden.

Mats und Niels – Dreamteam der ersten Stunde.

Drinnen ca. 60+, draußen noch mal 20.

6 bis 7 Highballs und 3 Cocktails. Wir empfehlen: French Martini!


Ist möglich! Am besten einfach anrufen.

Einstök, White Ale aus Island!