Di An Di

Di An DiAn den vietnamesischen Feuertopf, fertig, los!

Weihnachten und Silvester sind vorbei – und damit auch die Zeit der fröhlichen Fondue-Sessions? Nein! Denn im Di An Di in Barmbek-Süd könnt ihr das ganze Jahr über Fleisch, Reisnudeln, Tofu und Gemüse in heiße Brühe tauchen. Wir haben den vietnamesischen Feuertopf probiert und Diana und ihre Familie besucht. Fazit: Alle ganz schnell hin da!

Juhu, wir sind da!

Willkommen im Di An Di!

Heute geht es für uns nach Barmbek-Süd, denn wir wollen dem neu eröffneten Di An Di einen Besuch abstatten. Diana, der Kopf des Marketings und ihr Papa Charly und ihr Bruder Martin, die Betreiber des vietnamesischen Restaurants, empfangen uns schon mit Frühlingsrollen, Salat und hausgemachter Limo. Übrigens mit wiederverwendbarem Strohhalm aus Aluminium – was für ein guter Start!

Wir lieben Frühlingsrollen!

Wir machen uns als Erstes an die knusprigen Frühlingsrollen, die hier besonders prall gefüllt sind. Danach verputzen wir eine große Schüssel Mango-Salat mit Garnelen und Gurke und fragen Diana nach ihrer Lieblingshauptspeise. Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: vietnamesischer Feuertopf, weil es das fast nirgendwo sonst gibt. Ui, dann brauchen wir das auf jeden Fall!

Juhu, wir sind da!

Bereit für den vietnamesischen Feuertopf?

Und so landet wenig später eine kleine Herdplatte und ein prall gefüllter Topf mit hausgemachter Rinderbrühe vor uns. Wir kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus, als uns auch noch allerlei Schälchen mit Reisnudeln, Gemüse, Rindfleisch, Tofu und Garnelen aufgetischt werden. Ok, und jetzt? Diana erklärt, wie wir die einzelnen Zutaten in die Brühe tauchen und garen können, um uns so unsere ganz eigene vietnamesische Suppe zusammenzustellen. Wir sind ganz begeistert und zücken sofort die Stäbchen!

Ready, set, go!

Di An Di – Essen gehen

So haben wir die vietnamesische Küche noch nie erlebt. Bei Di An Di teilt man sein Essen mit Freunden, erlebt einen richtig geselligen Abend und kann einfach ewig essen! Deshalb ist das Restaurant auch nach dem vietnamesischen Wort für "Essen gehen" benannt – hier könnt ihr herkommen und stundenlang futtern. Und zwar nicht nur vietnamesische Feuertöpfe, sondern auch Klassiker wie Pho, Bun, Curry und Mittagsgerichte.

Die vietnamesische Küche ist so leicht, dass man einfach ewig essen kann ohne total platt zu sein. Dafür liebe ich sie!

Diana von Di An Di

Bei Di An Di erlebt ihr garantiert einen spaßigen Abend!

Ein Familienprojekt

Doch bevor das Di An Di seine Türen (oder besser gesagt seine große Fensterfront) für gesellige Foodie-Gangs öffnen konnte, gab es einiges zu tun. Die ganze Familie hat mit angepackt und das Restaurant zu ihrem gemeinsamen Projekt gemacht. Umbau, Inneneinrichtung, Design – alle haben mitgeholfen und zusammen dafür gesorgt, dass das Di An Di so gemütlich wird, wie es jetzt ist. Ein klarer Fall von "Teamwork makes the dream work"!

Bis spätestens im Sommer, Diana!

Es ist aber nicht das erste Restaurant, das Dianas Papa eröffnet hat. Jahrelang stand er sieben Tage die Woche in seinem chinesischen Restaurant in Jenfeld. 2019 wollte er auch die vietnamesische Küche zu uns nach Hamburg bringen und hat im Oktober zusammen mit Diana und ihrem Bruder das Di An Di eröffnet. Wir sind froh, dass Papa Phan diese spitzenmäßige Idee hatte und freuen uns auf alles, was noch kommt!

Zum Beispiel auf den Sommer, wenn im Di An Di die Terrasse eingeweiht und sogar vietnamesisches Barbecue angeboten wird. Wir sind definitiv am Start – ihr auch?!

Das "Di An Di" mieten

Kommt mit euren Freunden vorbei

Weil vietnamesische Feuertöpfe so ein geselliges Essen sind und das Di An Di viel Platz bietet, eignet es sich auch bestens für Geburtstage oder kleine Events an. Schreibt Diana und ihrem Team einfach eine Mail und kommt mit eurer Foodie-Gang vorbei!

AuthenTikka

Die leckersten Gerichte aus Indiens Straßenküche

Dahlina-Sophie Kock

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Anna Paulina Graf

Anna ist unsere kleine Schwäbin. Und das hört man auch, denn selbst nach fast fünf Jahren in Hamburg kann sie noch kein Hochdeutsch. Mit jeder Menge Gratis-Ausflugstipps, ihrem Fahrrad und ganz viel Entdeckerdrang zeigt sie ihren Freunden die Stadt – und jetzt auch euch.