Tigre

TigreFarbenfrohes Lateinamerika in Speis & Trank

Angefangen mit einem Pop-up bis hin zu einem erfolgreichen großen, bunten Laden mit feinstem lateinamerikanischen Essen. Die Rede ist natürlich vom wunderschönen Tigre in Ottensen!

MIT MOIA ZUM ZIEL

HAMBURGS RIDESHARING-SERVICE

Die futuristischen Autos von MOIA cruisen mit euch zu den besten Spots der Stadt – leise, umweltfreundlich und mit Elektroantrieb.

Um mit den galaktischen Shuttles von A nach B zu kommen, braucht ihr eigentlich nur die MOIA-App. Dort gebt ihr den Start- und Zielort ein, sucht eine Fahrt und erfahrt wenig später, wo genau ihr abgeholt werdet. Dann stiefelt ihr zum Abholort, steigt ein und bezahlt am Ende auch wieder ganz bequem über die App. Easy, oder?

Mitten im Grünen die peruanischen Vibes fühlen!

Von kleinem PopUp zum großen Laden

"Mi casa es tu casa!" – so herzlich begrüßen uns die Jungs vom Tigre. In moderner Atmosphäre mit knalligen Akzenten gibt es im sonnigen Ottensen lateinamerikanische Küche, welche wahre Wunder vollbringt. Nach ihrem kleinen Ceviche & Vino Pop-up 2016 hat sich im Tigre einiges verändert. Nicht nur ein fester Laden, auch die Küche und Karte hat sich vergrößert. Doch ihr Konzept bleibt gleich: Shareable Food, welches in kleiner & großer Runde geteilt werden kann – wie in Südamerika halt!

Bunte Prints, viele Masken und ganz viele Tigre Vibes!

Xavi erzähl doch mal!

Street Food mit weltweiten Einflüssen

Xavi Lopez aus Ecuador und Aurelio Moreno aus Peru haben sich in Hamburg kennengelernt und sind die Besitzer des Tigre. Die beiden sind seit über 15 Jahren in der Gastronomie tätig und sind über die Bar-Szene langsam zu ihrem eigenen Geschäft gekommen. Doch ihr Golden Rule bleibt immer gleich: Kochen, was schmeckt mit internationalen Einflüssen. Und genauso wie der Laden selber, sieht das hier bunt, laut und wild aus.

Burned Zucchini in Kichererbsen-Sesam-Creme!

Bunte Prints – buntes Food!

Im Gespräch mit Xavi merken wir schnell, er brennt für seine Gerichte und wird wohl niemals aufhören, diese zu perfektionieren. Denn im Tigre gibt es nicht nur lateinamerikanischen Essen, die Gerichte sind eigentlich viel internationaler. Die Jungs vom Tigre sind nicht nur total wissbegierig, sie lieben auch die internationalen Einflüsse die durch Freunde, Köche und Experimente in ihren Laden einfließen.

Cevi…Ceviche, was?

Sommerliche Frische!

Ceviche ist ein Fischgericht, das ursprünglich aus Peru stammt, aber mittlerweile in weiten Teilen Lateinamerikas verbreitet ist. Es besteht aus kleingeschnittenem, rohem Fisch, bei den Jungs vom Tigre oft aus Steinbeißerfilet, der ungefähr 15 Minuten in Limettensaft mariniert wird. Dazu kommen rote Zwiebeln, knackiges Gemüse – y listo!

Gimme Pulpo, Ceviche & Red Tiger!

Jetzt wird aufgetischt: Ceviche Mixto, Burned Zucchini, Pulpo, Chicken Skewer, Tschipa con Tartar & Lomo Saltado stehen vor uns auf dem Tisch. Und was sollen wir sagen: Das Essen gleicht dem Laden – viele knallige Farben und gut duftende Gerüche kommen uns entgegen. Die Gerichte lassen sich super teilen und sind mit Gewürzen und Zutaten abgeschmeckt, welche wir so gar nicht kennen. Frischer Koriander, Limetten, Chili, Pulpo oder die lange geröstete Zuccini lösen bei uns kleine Gaumen Feuerwerke aus. Dazu serviert uns das Tigre-Team noch drei passende Drinks und obwohl es kein besseres Getränk für Sommerabende als einen guten Pisco Sour gibt, verlieben wir uns sofort in den Red Tiger Mojito – ganz große Empfehlung! Wir fühlen uns nach diesen bunten Stunden wie nach unserem letzen Urlaub und fahren glücklich und beseelt nach Hause. Bis ganz bald liebes Tigre!

Pisco Sour für die lateinamerikanischen Sommervibes!

  • Draußen sitzen?

    Ist vorhanden! Liegt sogar schön im Grünen.

  • Anreise?

    Super easy – einfach bis Altona Hauptbahnhof durchfahren und noch ein kleines Stück laufen.

  • Veggie?

    Eher für Fisch- & Fleischgenießer, ein paar Veggie Alternativen findet ihr aber auf jeden Fall!

Diggi Smalls

Oriental Street Food im Grindel

Leonie Henze

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Leonie Henze

Vom Gude zum Moin! Leo kommt aus dem schönen Hessen und ist jederzeit bereit, mit ihrem Fahrrad gegen nordische Windböen anzukämpfen. Wenn sie erst mal auf dem Sattel sitzt, erkundet sie in Hamburg am liebsten indische Restaurants und kleine Eisläden.