7 Tipps für den Hamburger Wohnungsmarkt Schritt für Schritt zum Wohnungsglück

Ihr sucht eine neue Wohnung in Hamburg, weil ihr in die schönste Stadt der Welt ziehen wollt oder einfach mal einen Tapetenwechsel braucht? Dann wünschen wir euch neben viel Glück vor allem starke Nerven und ein gutes Durchhaltevermögen. Denn die Wohnungslage in Hamburg gleicht so ungefähr den Toilettenpapierregalen während des ersten Corona-Lockdowns. Gähnende Leere – und wenn dann doch mal wieder eine Lieferung eintrudelt, ist die Ware innerhalb von Sekunden ausverkauft. Nach dieser schlechten Nachricht haben wir aber auch eine gute Nachricht für euch. Und zwar versorgen wir euch heute mit sieben Tipps, wie ihr bei der Wohnungssuche eure Chancen garantiert verbessern könnt.

1. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!

Wenn ihr auf dem hart umkämpften Wohnungsmarkt aus der Masse herausstechen wollt, dann müsst ihr vor allem eins sein: Schnell! Besonders im ersten Schritt bei der Wohnungssuche solltet ihr das im Hinterkopf behalten! Und wie seid ihr schnell? Indem ihr auf möglichst vielen Online-Immobilienportalen präsent seid, euch überall Push-Notifications für neue Wohnungsangebote einstellt und dann – ganz WICHTIG – nicht zögert, die Wohnungsvermittler direkt anzuschreiben. Es ist immer leichter, einen bestehenden Termin abzusagen, als sich zu spät zu melden und dann um einen kämpfen zu müssen.

2. Hallo Genossenschaft, Liebe Hausverwaltung!

Ungefähr so könnte der Anfang eines Telefonats klingen, das ihr führen solltet, wenn ihr wirklich alle Register ziehen wollt. Denn in Hamburg gibt es viele Wohnungsbaugenossenschaften, die manchmal wahre Sahnestücke an Wohnungen besitzen. Also: Nehmt euch ein Herz und ruft der Reihe nach dort an und erkundigt euch, ob es Wohnungen zu mieten gibt. Vergesst auch nicht, nach einer eventuellen Warteliste zu fragen. Außerdem kann es sich lohnen, direkt bei den Hausverwaltungen der Stadt anzurufen, sich höflich vorzustellen und sich nach eventuell frei werdenden Wohnungen zu erkundigen. Ganz wichtig: Habt unbedingt alle nötigen Unterlagen parat, die ihr den jeweiligen Ansprechpartnern wenn gewünscht, direkt zuschicken könnt.

3. Von Insta-Story über Facebook-Posting bis hin zur Zeitungsannonce

Vitamin B ist alles, auch bei der Wohnungssuche. Also: Nutzt euer Netzwerk und lasst Freunde und Bekannte wissen, dass ihr auf der Suche seid. Zum Beispiel indem ihr in regelmäßigen Abständen eine Instagram-Story hochladet und andere dazu aufruft, diese zu teilen. Auch ein Facebook-Posting, das von vielen Leuten geteilt wird, kann wahre Wunder bewirken. Denn falls jemand da draußen Nachmieter sucht, dann wird er lieber den Freund seiner Cousine anschreiben, der gerade auf der Suche ist, als einen komplett Fremden. Und ja, ihr habt richtig gelesen: Auch eine Zeitungsannonce kann sich lohnen! Also blättern euch regelmäßig durch die lokalen Tageszeitungen und schaltet am besten selber eine Suchanzeige.

4. Wohnungstausch for the win

Kennt ihr den Film „Liebe braucht keine Ferien“? In diesem Film tauschen zwei Frauen ihre Häuser, da beide auf der Suche nach einer Auszeit am jeweils anderen Ende der Welt sind. Ob ihr es glaubt oder nicht: Das kann auch für die Wohnungssuche funktionieren. Natürlich nur, wenn ihr bereits in Hamburg lebt und euch beispielsweise vergrößern oder verkleinern wollt. Gebt einfach ein Tauschangebot auf tauschwohnung.com oder ebay Kleinanzeigen auf und haltet eure Augen nach anderen tauschfreudigen Wohnungsbesitzern auf.

5. Sortiert das Zettelchaos

Um den roten Faden zu spannen, kommen wir an dieser Stelle auf das Thema „aus der Masse herausstechen“ zurück. Und zwar, indem ihr euch bereits beim Erstkontakt oder der Wohnungsbesichtigung gleich als superorganisiert und gut vorbereitet präsentiert. Wie das geht? Indem ihr alle nötigen Unterlagen zu jeder Zeit parat habt. Hier einmal zum Mitschreiben: Anschreiben, Selbstauskunft, Schufa-Auskunft, Vermieterbescheinigung, die letzten drei Gehaltsnachweise und solltet ihr noch studieren oder selbstständig sein, dann legt unbedingt noch eine Bürgschaft bei. Ob als digitale Mappe, die ihr direkt eurem E-Mail-Verkehr online beifügt oder als ausgedruckte Bewerbungsmappe, die ihr bei der Wohnungsbesichtigung dabei habt. The key is: Allzeit vorbereitet sein!

6. Der frühe Vogel fängt den Wurm

In diesem Falle hoffentlich die Wohnung. Die Devise, nach der schon Oma und Opa gelebt haben, ist gerade für die Wohnungssuche ein wichtiger Rat! Denn bei Besichtigungen spielt die Pünktlichkeit eine große Rolle. Bei privaten Besichtigungen solltet ihr beispielsweise immer fünf Minuten früher da sein. So signalisiert ihr: Ich bin interessiert, gut organisiert und halte vereinbarte Termine gewissenhaft ein. Keiner vermietet eine Wohnung an jemanden, der schon bei der Besichtigung auf sich warten lässt. Und noch viel wichtiger ist es, dass ihr bei öffentlichen Besichtigungen mindestens eine halbe Stunde früher da seid. Denn ihr wollt nicht als die 48. Person in einer Schlange voller Interessenten stehen. Denn dann stehen eure Chancen wahrscheinlich gleich null.

7. Und immer schön freundlich bleiben

Die Wohnungssuche in Hamburg ist nervenaufreibend. Da müssen wir euch nichts vormachen. Umso wichtiger ist es, dass ihr jederzeit höflich und respektvoll bleibt. Denn wer auch immer dort am anderen Ende der Telefonleitung ist oder eure Mails beantwortet, sitzt am längeren Hebel. Außerdem solltet ihr jede Chance nutzen, in der ihr jemanden persönlich von euch überzeugen könnt. Sei es bei dem Telefonat mit der netten Frau, die bei der Wohnungsbaugenossenschaft arbeitet, oder im Gespräch mit dem jungen Mann, der die Wohnungsbesichtigung durchführt. Ihr wisst nie, wer eine Empfehlung für euch aussprechen kann und wird. 

In diesem Sinne wünschen wir euch ganz viel Erfolg bei eurer Wohnungssuche. Es wird nicht einfach werden, aber es wird sich lohnen! Denn dann dürft ihr euch Bewohner der schönsten Stadt der Welt nennen.