7 Tricks, wie ihr erfolgreich eure Kleidung aussortiert Raus damit!

geheimtipp hamburg mode aussortieren guide ausmisten

Kennt ihr das? Ihr steht vor eurem Kleiderschrank, der bis oben hin mit Klamotten gefüllt ist, und ihr denkt euch: Mist, ich habe nichts anzuziehen! Wenn es euch so geht, dann ist es höchste Zeit, dass ihr Mal wieder Klarschiff macht und euch von ein paar Altlasten aus eurem Kleiderschrank trennt. Denn wie Marie Kondo ganz richtig festgestellt hat: Was uns keine Freude mehr macht, das können wir auch nicht mehr brauchen! Hier sind 7 Tipps, mit denen Ausmisten ganz einfach wird.

Geheimtipp Hamburg Kleidung aussortieren Special 6 – ©Unsplash
© Unsplash
Sich erfolgreich lösen

Das 1×1 des Ausmistens

Ihr fragt euch sicherlich auch manchmal, wie es eigentlich passiert ist, dass euer Kleiderschrank auf einmal so voll ist. Wahrscheinlich wird es damit zusammenhängen, dass ihr euch schwer trennen könnt und euch gerne einredet: „Da passe ich bald wieder rein!“, „Dafür muss einfach nur die richtige Gelegenheit kommen.“ oder „Wenn ich das jetzt aussortiere, dann brauche ich es garantiert nächste Woche.“ Aber mal ehrlich: Wir wollen keine Kleidungsstücke im Schrank, die uns das Gefühl geben, zu- oder abnehmen zu müssen, diese richtige Gelegenheit wird wahrscheinlich nie kommen und selbst wenn ihr plötzlich nächste Woche dieses eine Kleidungsstück vermisst, dann gibt es mit Sicherheit auch eine andere, schönere Option. Ihr habt es ja nicht umsonst so lange nicht getragen.

Hier sind ein paar Fragen, die ihr euch beim Ausmisten stellen könnt:

  • Macht mich das Kleidungsstück glücklich, wenn ich es angucke? (Marie Kondo lässt grüßen.)
  • Trage ich das Kleidungsstück tatsächlich? (Wenn ihr euch nicht daran erinnern könnt, wann ihr es das letzte mal getragen habt, dann ist das wahrscheinlich ein gutes Indiz, dass es weg kann.)
  • Ist das Kleidungsstück bequem oder muss ich jedes mal daran herumzuppeln, wenn ich es trage?
  • Passt das Kleidungsstück oder fühle ich mich darin eingeengt/falle ich heraus?

Was ihr parat haben solltet: 

  • Eine gute Playlist
  • Einen Ganzkörperspiegel
  • Reißfeste Müllsäcke oder Kisten für all die Klamotten, die ihr aussortiert.
Eine Tasche aus euren alten Jeans? Na, wie wär's? – ©Bridge & Tunnel
Eine Tasche aus euren alten Jeans? Na, wie wär's?
© Bridge & Tunnel
Eine zweite Chance geben

Upcyceln statt wegwerfen

Kontakt Am Veringhof 13, 21107 Hamburg info@bridgeandtunnel.de 040-319 77124
Weitere Informationen

Upcycling habt ihr bestimmt auch schon mal gehört. Anders als bei Recycling geht es hierbei nicht nur darum, Rohstoffe wiederzuverwenden, sondern sie auch stofflich aufzuwerten. Das in Hamburg ansässige Unternehmen bridge & tunnel ist darin ein absoluter Profi. Ob Kleidung, Kissenhüllen oder Accessoires – hier wird aus alten Jeans ganz viel Zauberhaftes hergestellt.

Übrigens: Hier wird nicht nur der Umwelt geholfen, sondern auch gesellschaftlich benachteiligten Menschen und Geflüchteten. Denn die bekommen hier einen Job.

Kleiderspenden werden von gemeinnützigen Organisationen gerne gesehen. – ©Unsplash
Kleiderspenden werden von gemeinnützigen Organisationen gerne gesehen.
© Unsplash
Punkte für das Karma-Konto

Kleidung spenden

Kleidung spenden ist eine feine Sache. Denn was ihr loswerden wollt, ist vielleicht genau das, was andere gerade brauchen. Ob einkommensschwache Familien, obdachlose Menschen oder Flüchtlinge, die ohne viel Hab und Gut zu uns nach Hamburg kommen. Sie alle können Kleiderspenden, die von wohltätigen Vereinen und Organisationen angenommen und sortiert werden, gut gebrauchen. Doch habt dabei bitte immer eines im Hinterkopf: Spendet ausschließlich Dinge, die von guter Qualität sind und die ihr auch einer Freundin oder einem Freund noch guten Gewissens weiterreichen würdet. Abgetragene Klamotten mit Löchern, Flicken oder Flecken gehören nicht dazu!

Hier sind vier Annahmestellen, die sich auch während Corona über eure Kleiderspenden freuen:

  • Die Luthergemeinde Hamburg unterstützt Geflüchtete in der nahe gelegenen Erstaufnahmeeinrichtung.
    Das wird gebraucht: saisonal passende Kleidung für die ganze Familie, Schuhe, Handtücher und Küchenartikel.
    Wann: Mo-Do: 10:00-13:00 Uhr
  • Ev. Stiftung Alsterdorf: In der Alsterspende sortieren und verarbeiten Menschen mit Behinderungen Bekleidung, Schuhe, Bücher und vieles mehr, die im Anschluss im Second-Hand-Laden verkauft werden. Die Erlöse fließen direkt in die Arbeit für Menschen mit Behinderung.
    Das wird gebraucht: Moderne, zeitgemäße Kleidung in gutem Zustand, die für den Weiterverkauf geeignet ist.
    Wann: Mo-Fr: 07:00-18:00 Uhr
  • In Oxfam-Läden werden gespendete Sachen von ehrenamtlichen  Mitarbeitern verkauft – die Spenden gehen gesammelt an eigene Projekte gegen Armut in Entwicklungsländern. In Hamburg gibt es drei Oxfam-Geschäfte: Wandsbek, Ottensen und Hoheluft.
    Das wird gebraucht: Gut erhaltene Frühjahrs- und Sommermode. Derzeit bitte nur KLEINE Spendenmengen!
    Wann: Derzeit sind alle OXFAM Shops geschlossen. Sobald sie wieder öffnen dürfen, nehmen sie auch eure Spenden wieder an.
Durchtauschen bis der Kleiderschrank einmal komplett Kopf steht. – ©Unsplash
Durchtauschen bis der Kleiderschrank einmal komplett Kopf steht.
© Unsplash
Was mein ist, ist auch dein

Kleidung tauschen

Weitere Informationen

Früher haben wir unsere Kleidung mit unserer besten Freundin getauscht. Heute können wir das sogar mit komplett fremden Menschen über das Internet. Plattformen wie Vinted (ehemals Kleiderkreisel) machen es möglich. Einfach anmelden, Kleidung fotografieren und mit kurzer Beschreibung und Preis einstellen, und sobald der Artikel verkauft wurde, könnt ihr ihn verpacken und verschicken. Das Kaufen geht genauso leicht. Und Ruck Zuck habt ihr eure Kleidung mit den Menschen da draußen getauscht und der Umwelt etwas Gutes getan.

Übrigens: Neben Vinted gibt es auch viele andere Plattformen, die ein Kleidertauschprinzip anbieten. Verschafft euch am besten zu Beginn einen Überblick über die verschiedenen Plattformen, ihre Tausch-Systeme und imaginären Währungen und entscheidet euch dann, welche euch am meisten zusagt.

UNOWN nachhaltige Fashion mieten in Hamburg
Auswählen und nach Hause liefern lassen – die UNWON Abobox.
Für Fashionistas

Kleidung mieten

Kontakt Theodorstraße 42-90, 22761 Hamburg info@unown-fashion.com
Weitere Informationen

Tauschen ist nicht so euers, aber was haltet ihr davon, Klamotten einfach mal für eine bestimmte Zeit zu mieten? Das Hamburger Unternehmen UNOWN macht es möglich. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist, euch für ein Membership-Modell zu entscheiden und sofort könnt ihr durch den UNOWN-Kleiderschrank stöbern und euch die gewünschten Teile nach Hause bestellen. Natürlich alles fair und nachhaltig produziert. Durch das Leasing leben die Kleidungsstücke länger als bei dem klassischen Kauf-Prinzip. Somit können Ressourcen eingespart werden. Eine klare Win-Win-Situation finden wir.

Übrigens: Die Kleidung kommt zwar gewaschen zu euch, aber ihr dürft sie dann ungewaschen wieder zurückschicken. Das Waschen übernimmt dann UNOWN. Außerdem deckt die enthaltene Versicherung alle Schäden und Flecken ab. Ihr könnt also ganz stressfrei euren Rotwein genießen.

Mit wenigen Klicks könnt ihr eure Schätze ganz einfach loswerden. – ©Unsplash
Mit wenigen Klicks könnt ihr eure Schätze ganz einfach loswerden.
© Unsplash
Für die Perlen

Kleidung online verkaufen

Weitere Informationen

Manchmal verstecken sich in unseren Schränken wahre Schätze. Das sind dann oft die Kleidungsstücke und Schuhe, die wir zwar nie tragen, von denen wir aber immer denken, dass dafür nur der richtige Anlass kommen muss. Doch meist kommt dieser richtige Anlass dann doch irgendwie nie. Also: Wenn ihr euch von ein paar wertvollen Markenschätzen trennen wollt, dann haben wir die perfekte Lösung für euch parat. Und zwar über die Plattform Vestiaire Collective. Hier könnt ihr eure Premium- und Luxusartikel ganz einfach zu einem fairen Preis an eine wertschätzende Community weiter verkaufen.

Und so funktioniert’s: Anmelden, den Artikel mit kurzer Beschreibung und Foto hochladen und zum Kauf anbieten. Ein Kuratoren-Team hilft euch dabei, die Sichtbarkeit eurer angebotenen Artikel zusätzlich zu verbessern. Wenn der Artikel verkauft wurde, schickt ihr ihn an das Vestiare Collective Team, deren Experten es auf Qualität und Echtheit prüfen und im Anschluss an den Käufer senden.

Elena und Jacqueline von entire stories. – ©entire stories
Elena und Jacqueline von entire stories.
© entire stories
Wenn schon, denn schon

Nachhaltig einkaufen

Weitere Informationen

Manchmal hat man gerade seinen Kleiderschrank so richtig ausgemistet und plötzlich juckt es einen in den Fingern, sich ein paar schöne neue Teilen zu kaufen. Und auch wenn das nicht der Zweck hinter einer anständigen Ausmist-Aktion sein sollte, können wir den Wunsch nachvollziehen. Doch habt dabei bitte eines im Hinterkopf: Online-Shopping hat durch die Transportwege und vielen Retouren keine sonderlich gute Klimabilanz. Also überlegt euch bitte zweimal, ob ihr wirklich etwas Neues braucht oder es nicht vielleicht auch Secondhand oder geliehen sein kann. Um der Umwelt beim Neukauf trotzdem etwas Gutes zu tun, könnt ihr jedoch darauf achten, wo und vor allem was ihr einkauft. Elena und Jacqueline sind die Gründerinnen von entire stories, einem digitalen Marktplatz für den Verkauf und die Präsentation von jungen und nachhaltigen Modelabels. Hinter allen Marken, die ihr hier findet, stecken Gründer:innen, die ihr Bestes geben, um ihre Mode so umweltschonend und fair zu produzieren, wie es ihnen möglich ist. Also: Wenn es sein muss, dann doch bitte hier!

Übrigens: Neben nachhaltiger Mode versorgt euch entire stories zusätzlich mit ganz vielen Informationen rund um die Themen Slow Fashion, Fair Fashion und nachhaltige Materialien. Im Magazin auf der Website findet ihr Artikel und Podcastfolgen.