Indian Summer

Indian SummerDie goldene Jahreszeit in Hamburg

Sonnenstrahlen, die durch das gelbe, rote und braune Blattwerk fallen und die Landschaft in ein Farbenspiel aus Gold tauchen. Ab Herbst ist es in Hamburg nur noch dunkel und kalt? Wir beweisen euch das Gegenteil – und haben fünf schöne Ausflugsorte für einen wunderschönen Spaziergang während der goldenen Jahreszeit für euch gefunden.

Eimsbüttler Park "Am Weiher"

Wir starten nicht weit außerhalb der City: Ab mit euch ins beschauliche Eimsbüttel! Zwischen dem Heußweg und der Gärtnerstraße versteckt sich ein Weiher wie aus dem Märchenbuch: Trauerweiden rahmen den kleinen Teich ein, auf dem sich Enten und Wildgänse tummeln. Der Park wird gesäumt von Ahornbäumen, dessen Blätter sich zu dieser Zeit wunderschön rot und gold färben. Wenn die Sonne durch das Blattwerk strahlt, dann wird der Weg rund um den Weiher in verträumtes Licht getaucht. Beschränkt euren Spaziergang nicht nur auf den kleinen Park, sondern zieht eure Kreise durch die angrenzen Wohnviertel rund um den Eppendorfer Weg. Hier findet ihr noch schöne Altbauten mit gepflegten Gärten, bei deren Anblick wir in verzückte Schwärmerei verfallen sind.

So kommt ihr hin:

Mit der Bahn: U2 bis Osterstraße - von dort sind es keine 10 Min. zu Fuß.
Mit dem Bus: Hier sind viele Busse unterwegs - die nächsten Haltestellen sind Goebenstraße, Eidelstedter Weg & Schulweg.

Wohldorfer Wald & Duvenstedter Brook

Ihr wandert sanft über den weichen Waldboden, trockene Bucheckern knacken unter euren Fußsolen und die Luft ist etwas feucht. Das für uns beste Ausflugsziel zur goldenen Jahreszeit: Der Wohldorfer Wald und das angrenzende Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook ganz im Nordosten der Stadt. Wer den Weg bis hieraus wagt, wird auf keinen Fall mehr denken, noch in Hamburg zu sein. In Wohldorf gibt es sogar noch einen kleinen historischen Ortskern, den ihr auf einem Weg, der euch mitten durch den verwunschen Wohldorfer Wald führt, entdecken werdet. Wenn ihr den Indian Summer irgendwo in Hamburg erleben könnt, dann auf jeden Fall hier! Die Baumvielfalt ist unschlagbar - die rund 40 Minuten Fahrt raus aus der City lohnen sich! 

So kommt ihr hin:

Mit der U1 geht's bis zur Endstation Ohlstedt - dann startet eure kleine Wanderung.

Klövensteen

© Jan Traupe

© Jan Traupe

© Jan Traupe

Noch so ein zauberhaftes Stück Wald haben wir in entgegengesetzter Richtung gefunden. Ganz im Hamburger Westen befindet sich der Forst Klövensteen: Ein 580 Hektar großes Waldgebiet. Auch hier fühlen wir uns, als wären wir in einen Märchenwald eingetaucht. Ein "Großstadtdschungel" ist Klövensteen bestimmt nicht, denn hier gibt es neben viel Natur ganz viel Ruhe. Ist das wirklich noch Hamburg? Laut Luftlinie sind wir gar nicht so weit von der City entfernt, auf den ersten Metern im Naturschutzgebiet haben wir den Stadttrubel aber schon längst vergessen. Unser Lieblingsplatz hier? Ganz klar das Wildgehege! Hier können wir nebenbei auch noch etwas über Tiere und Natur lernen.

So kommt ihr hin:

Die Linie S1 bringt euch nach Rissen, von dort geht es weiter zu Fuß. In ca. 20 Minuten erreicht ihr das Wildgehege.

Fischbeker Heide

Egal zu welcher Jahreszeit, dieses Fleckchen Natur im Hamburger Süden schafft es immer wieder auf die Liste unserer Lieblingsplätze. Im Winter fasziniert uns die Stille und Ruhe, wenn der Nebel mystisch über den Heideflächen hängt. Im Frühjahr beobachten wir wie die Natur langsam wieder erwacht. Im Sommer sind wir begeistert von den knalllila Tönen des Heidkrautes und im Herbst entzückt uns das Farbenspiel der Waldlandschaft. Mit 773 Hektar gehört das Naturschutzgebiet übrigens zu den größten Hamburgs, das durch eine einzigartige Landschaft besticht. Mindestens genauso schön wie die Lüneburger Heide bei unseren Niedersachsener Nachbarn, aber viel ruhiger und gelassener. So mögen wir die Hamburger Ausgeglichenheit!

So kommt ihr hin:

Mit der S-Bahn bis Neugraben, dann weiter mit dem Bus 250 zum Fischbeker Heideweg.

Schinckels Park

Der Hirschpark und der Waldpark am Falkensteiner Ufer sind sicher schöne Ziele im Hamburger Westen, aber kennt ihr auch den Schinckels Park? Dieses zauberhafte Stück Natur schlängelt sich von der Blankeneser Landstraße den Hang hinunter und schmiegt sich vorbei am Süllberg bis ans Elbufer. Es ist zum Glück noch nicht so weit, aber im Winter kann man hier bestimmt richtig gut Schlitten fahren! Unten vom Ufer aus lässt sich auch ganz wunderbar das prächtige herbstliche Farbenspiel am Elbhang beobachten. Mit Friesennerz, Mütze und einer Decke bewaffnet solltet ihr euch irgendwo dort einen schönen Platz aussuchen für eine kurze Pause zum Durchatmen - wer super gut vorbereitet ist, hat ja vielleicht noch einen heißen Kaffee in der Thermoskanne dabei!

So kommt ihr hin:

Der Bus 48 fährt direkt am Park vorbei. Von der S-Bahn-Station Blankenese ist es aber auch nur ein kurzer Fußweg.

Lisa Knauer

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.