Naturschutzgebiet Wittmoor

Naturschutzgebiet WittmoorEine verwunschene Märchenlandschaft im Norden Hamburgs

In einer der nördlichsten Ecken der Stadt, an der Grenze zu Schleswig-Holstein, versteckt sich eines der letzten Hochmoore Hamburgs. Mit seinen malerischen Wiesen, Weiden und Wäldern wirkt das Naturschutzgebiet Wittmoor wie eine verwunschene Märchenlandschaft. Doch hinter der Idylle verbirgt sich eine düstere Vergangenheit.

Erholung? Check!

Mehr Moor!

Ab in den Norden

Wir machen uns auf den Weg nach Lemsahl-Mellingstedt an das Wittmoor. Ein schmaler Schotterpfad führt uns entlang grüner Weiden, grasender Kühe und kurzer Waldabschnitte. Die Luft ist klar und die Stille ist hier zum Greifen nah. Vorbei an Wollgras, Heide und Birken eröffnet sich uns plötzlich der Blick auf eine wundersame Moorlandschaft. Aus einem düsteren See ragen tote Birkenstümpfe hervor, eine kleine Erinnerung an die dunkle Geschichte der heutigen Oase.

Ist das wirklich Deutschland?

Natur trifft düstere Geschichte

Wittmoor entstand nämlich schon vor Jahrtausenden in einem Nebental der Alster. Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde auf dem Gebiet ein Konzentrationslager errichtet, wo Häftlinge zu Moortrockenlegungen und zum Torfstechen gezwungen wurden. Auch nach dem Fall des Dritten Reiches wurde die Zerstörung vorangetrieben. Erst Ende der 1950er Jahre wurde die Torfgewinnung eingestellt, seit 1970 steht das Gebiet unter Naturschutz und wurde teilweise wieder geflutet. Ein Gedenkstein erinnert noch immer an das KZ Wittmoor.  

Auf dem richtigen Weg!

Auf Spurensuche

Unverfälschte Natur im Norden der Stadt

Heute ist von den früheren Schrecken des Moores nichts mehr zu spüren; nur ein Hauch Melancholie hängt noch in der Luft. Wittmoor verzaubert mit einer besonderen Atmosphäre – und einer atemberaubend schönen Landschaft. Der bukolische Charme der Heide, die lichten Wälder und das Moor bilden einen schönen Kontrast. Wer hier hinkommt, erlebt noch unverfälschte Natur. Trotz des ursprünglichen und urigen Flairs ist das Gebiet durch Wanderwege gut erschlossen. Ein Paradies für Spaziergänger, ambitionierte Jogger und Fahrradfahrer, die etwas Ruhe und Entspannung vom alltäglichen Stadttrubel suchen. Hier habt ihr tatsächlich noch die Chance, vollkommen für euch zu sein.

Kann auch mal matschig werden!

Unser Lieblingsspot:

Definitiv der Aussichtspunkt über das Moor! Eine Parkbank werdet ihr zwar nicht finden, aber Stehenbleiben und Genießen lohnt sich trotzdem. Von hier aus habt ihr einen tollen Blick über alles, was Wittmoor so besonders macht: leuchtend grüne Gräser, das mystische Moor und den Birkenwald am Horizont.

Was für ein Ausblick!

Hereinspaziert!

Anfahrt

Mit der S-Bahn nach Poppenbüttel, anschließend mit der Buslinie 176 oder 276 bis Bökenbarg.

Am Rand des Waldes

Cristina Lopez 

Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!