Pan Café & Bar

Pan Café & BarMittags in der Neustadt

Im Original Paradieshof in der Neustadt, nur wenige Gehminuten von der Station Stadthausbrücke, dem Michel und dem Großneumarkt entfernt, befindet sich eines der schönsten Mittagslokale in der Neustadt. Im Pan servieren Sascha und Jonathan Wohlfühlgerichte, die zur Mitte des Tages garantiert euer neues Highlight werden. Selbst gemachte Fischstäbchen, gebackener Kürbis mit Tahini und Salat, Pasta, Wraps – hier könnt ihr es mit keiner Entscheidung schlecht treffen.

An der Theke habt ihr den Überblick!

Paradiesisch gut

Wie passend, dass in den Paradieshof, einem denkmalgeschützten Barockbau aus dem Jahr 1762, ein kleines Bistro mit dem Namen Pan eingezogen ist. Ganz genau, Pan nach Peter Pan, dem Jungen, der nicht erwachsen werden wollte. Es toben sich hier Restaurantleiter Sascha und Chefkoch Jonathan aus und verschönern euch mit leckeren Speisen, gutem Café und noch besser Schokolade die Mittagspause.

Fun Fact:
Den Paradieshof gibt es zwei Mal. Ein Mal im Alten Steinweg und ein zweites Mal in der Neanderstraße, ebenfalls in der Neustadt. Das Original sollte in den 80er Jahren abgerissen werden, also baute man vorsorglich eine neue Version. Letztendlich wurde das alte Gebäude dann doch unter Denkmalschutz genommen und aufgemöbelt.

Nun genug der Geschichtsstunde, bei Pan geht es schließlich ums Hier und Jetzt und wie ihr eure Mittagszeit am besten verbringen könnt. Sascha und Jonathan stellen dafür jede Woche leckere neue Gerichte zusammen, die ihr neben den Speisen der normalen Karte wählen könnt. Wie man entscheidet, was auf die Karte kommt? „Natürlich was schmeckt und worauf wir selbst gerade Lust haben“, sagen die beiden lachend.

Mittagessen wie es im Buche steht

Bevor das Essen fertig ist, schauen wir uns ein bisschen in dem gemütlichen Laden um. Wechselnde Künstler schmücken die Wände des Lokals, das sozusagen Restaurant und Galerie in einem ist. Meistens sind es junge Künstler, die hier ihre Bilder ausstellen. Sie alle bringen unterschiedliche Stilrichtungen mit: gerade gehören maritime Zeichnungen zur Dekoration, nächsten Monat sind es vielleicht spannende Fotografien.

Das Essen ist fertig! Uns läuft schon das Wasser im Mund zusammen, nur beim Anblick der Speisen als Sascha sie aus der Küche und um die Theke herum zu uns trägt. Wir probieren heute die Fischstäbchen, eines der beliebtesten Gerichte im Pan, und den gebackenen Hokkaido-Kürbis mit Salat. Währenddessen laufen im Hintergrund angenehme elektronische Klänge – spätestens jetzt haben wir das Büro, in das wir später wieder zurück müssen, völlig vergessen.

Und als könnte diese Mittagspause nicht mehr schöner werden, schaffen es Sascha und Jonathan trotzdem noch, ihrem leckeren Mittagsmenü ein Krönchen in Form von himmlischer Schokolade aufzusetzen. Wir legen euch wärmstens ans Herz, unbedingt einen Kaffee zu bestellen, denn nur dazu gibt es die selbstgemachte Nuss-Salz-Karamell-Schokolade.

Sascha und Jonathan begrüßen euch bei Pan.

Das Lokal im alten Paradieshof

Ein kleines Schmuckstück

Abends im Pan

Zu besonderen Anlässen öffnet das Pan auch abends seine Türen. Das kleine Lokal im Alten Steinweg hat sich nämlich mittlerweile als beliebte Mietlocation etabliert. Eine ordentliche Bar an der zu später Stunde gute Drinks gemixt werden können, gehört ja immerhin zur Grundausstattung des Pan. Und auch kulinarisch überzeugt das Pan als Dinner-Location. Je nach Anlass, stellt Jonathan besondere Menüs zusammen. Allein bei den Beschreibungen bekommen wir Lust - und wer weiß, vielleicht erleben wir ja bald, dass das Pan auch regelmäßiger abends für uns öffnet. 

Lisa Knauer

Wir danken Sascha und Jonathan für die herzliche Einladung im Pan und die leckeren Speisen. Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.