eisundsalzig Schlemmen & schlecken in Langenhorn

Es ist ein herrlich warmer, sonniger Frühlingstag im April, als wir an die Scheibe des eisundsalzig in  Langenhorn klopfen. Und schon wenige Sekunden später steht uns eine strahlende Sophia, die Inhaberin dieser Gastroperle am Rande Hamburgs gegenüber. Wir brauchen nur einen Schritt durch die Tür zu machen und schon blicken wir uns an und wissen, dass wir dasselbe denken: Die 45 Minuten Anfahrt haben sich gelohnt, denn hier haben wir einen wirklichen Geheimtipp entdeckt!

Herzlich Willkommen im eisundsalzig

Wer das eisundsalzig betritt, findet sich zwischen warmen Holztönen, rauen Betondecken und kunstvoll gestalteter Wandmalerei wieder. „Ein Werk meines Mannes.“, wird uns Sophia wenige Minuten später über das Interieur bei einem Klönschnack in der Sonne erzählen. Noch stehen wir schockverliebt vor dem wunderschönen Tresen und bewundern die herrliche Auslage. Denn vor uns reiht sich eine köstlich aussehende Eissorte an die andere – Ahornsirup-Walnuss, Joghurt-Feige, Heidelbeere-Minze, veganes Bananensorbet. Uns läuft das Wasser im Munde zusammen und wir müssen uns ganz schön zusammenreißen und uns Omas Lieblingsspruch in Erinnerung rufen: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“ Und so folgen wir Sophia erst einmal euphorisch-beschwingt in die Küche, die nur durch eine Glaswand von dem Restaurant getrennt ist. 

„Ich bin immer skeptisch, wenn ich Läden sehe, die alles anbieten. Aber ich muss sagen: Es funktioniert wirklich gut!“ 

Sophia, Inhaberin

This is where magic happens

Als wir diese heiligen Hallen betreten, schlägt uns ein unbeschreiblicher Duft entgegen. Kein Wunder, denn hier werden bereits fleißig Pistazien-Cookies mit Schokolade und Fleur de Sel gebacken. Während wir noch heißhungrig auf die köstlich duftenden Kekse starren, die da vor uns gezaubert werden, ruft uns Sophia aus der anderen Ecke der Küche schon zur nächsten Verlockung! „Kommt mal her. Unser Azubi macht jetzt Mango-Eis!“ Fasziniert schauen wir dabei zu, wie Mangomus und all die anderen Zutaten in der Eismaschine zu einem Traum in Gelb verarbeitet werden, der von dem Azubi sacht in eine Schüssel gestrichen wird, die direkt in den Kühltresen wandert.

Wie man Köchin wird

Wenn der Vater ein Restaurant besitzt, ist die Chance zu einer Gastronomie-Karriere nicht weit. So fing Sophia schon mit 15 Jahren an, im Laden ihres Vaters zu arbeiten. Nach der Schule wollte sie jedoch erst einmal studieren. Sport sollte es sein. Es dauerte zwei Jahre, bis Sophia wusste: Das ist es nicht. Ich will Köchin werden. Und eine Ausbildung anfing. „Ich musste diese zwei Jahre studieren, um zu merken, das ist wirklich das, was ich will. Und ich mache das nicht nur, weil das alle in meiner Familie machen.“ – Sophia.

Ein weiter Weg

Doch bis zu der Eröffnung war es ein weiter Weg. „Als wir das erste Mal hier hereinkamen, standen wir in einem Viereck mit ein bisschen Sperrmüll. Wir mussten alles rausreißen: Kabel, Rohre, die komplette Elektrik!“ Dabei entdeckten sie und ihr Mann auch die schönen Betondecken und schnell war klar: Daraus machen wir etwas. „Mein Mann hat sich um die komplette Einrichtung gekümmert.“, erzählt Sophia uns stolz. Zu Recht, denn dafür wurde das Restaurant schließlich auch mit einem Preis von Callwey ausgezeichnet. Wir trauen kaum unseren Ohren, als sie erzählt, dass ihr Mann eigentlich Extrakte für die Lebensmittelindustrie herstellt und Inneneinrichtung nur eines seiner Hobbys ist.

Sophia erzählt uns begeistert von den Anfängen des eisundsalzig.

„In meinem Team ist es mir total wichtig, dass alle zusammenpassen. So unterschiedlich die Charaktere auch sein mögen. Es steht und fällt alles mit dem Team und es muss einfach Spaß machen, zusammen in der Küche zu stehen!“

Sophia

Einmal alles bitte!

Schließlich kommen wir auf die wichtigste aller Fragen zu sprechen: Die Karte! Denn im eisundsalzig könnt ihr sowohl ab 8:30 Uhr euer Frühstück genießen, mittags auf ein Stück Kuchen und einen Kaffee vorbeikommen, nachmittags einen Blick in die Eistruhe werfen oder abends ein ausgefeiltes Menü mit Weinbegleitung genießen. Wie das möglich ist? „Mit dem richtigen Team!“, ist Sophias klare Antwort. „Wir haben ein echt gutes Küchenteam, in dem jeder seine ganz eigene Kernkompetenz mitbringt! Dadurch sind wir unheimlich breit aufgestellt und können eine große und trotzdem qualitativ absolut hochwertige Auswahl anbieten!“, fügt sie stolz hinzu. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das eisundsalzig derzeit zwar mehr Eis als salzig, doch die Kuchen und das wirklich himmlische Eis lassen uns keine Sekunde an der Wahrhaftigkeit ihrer Worte zweifeln.

Hier habt ihr die Qual der Wahl.

In einer Zeit vor und nach Corona Ein Tag im eisundsalzig

„Ab 8:30 bis 12 Uhr gibt es Frühstück. Das macht Steffi, die den Laden immer megamäßig im Griff hat. Candy steht dafür in der Küche. Irgendwann kommen dann die anderen Köche dazu. Dann werden mindestens fünf Töpfe auf den Herd gestellt und irgendwelche Ansätze gekocht. Wir machen alles selber. Jeden Fonds, jede Brühe, jede Soße – von der Pike auf. Nebenbei rattert die Kitchen Aid und knetet Teig. Und so geht es dann den ganzen Tag weiter. Total cool, weil es immer brummt und lebt. Jetzt, während Corona, fehlt es mir am meisten, wenn die Leute, die gerade ihre Schicht anfangen, in die Küche platzen und alle herzlich begrüßen. Ich hoffe sehr, dass ich das bald wieder erleben darf.“ – Inhaberin Sophia

Kuchen, Tartes, Törtchen, Muffins und vieles mehr.
Maracuja-Törtchen gefällig?
Welche Kaffee-Spezialität darf es sein?
Hier kommen die Pistazien-Cookies mit Meersalz in den Ofen.

„Ich bin Köchin, habe lange als Köchin gearbeitet und natürlich habe ich andere Ambitionen, als Kuchen zu backen. Auch wenn ich das gerne mache. Wir kommen über die Runden und trotzdem freue ich mich sehr auf eine Zeit nach Corona, wenn wir wieder voll durchstarten können.“

Sophia

An der Wand könnt ihr beobachten, wie die Zahl nach oben klettert, sobald jemand dem eisundsalzig auf Instagram folgt.

Und das gibt es hier während Corona

Eis, köstliche Kuchen, Muffins, Törtchen, Tartes, Kaffee und Limonaden – auch wenn das eisundsalzig derzeit leider nicht sein komplettes Programm auffahren kann, ist der Besuch wirklich jede Fahrminute wert. Denn hier wir alles frisch zubereitet und das schmeckt man auch. Wir sind vor allem von dem Eis angetan, das uns neben klassischen Sorten auch mit ausgefallenen Geschmäckern wie Honigmelone-Roter Pfeffer überrascht. Deshalb stimmen wir begeistert zu, als Sophia uns erzählt, dass sie es sich gut vorstellen kann, eines Tages vielleicht ein zweites Restaurant in Stadtnähe zu eröffnen. Und bis dahin nehmen wir auch gerne die 45 Minuten Fahrt auf uns, um dieser herrlichen Gastroperle einen Besuch abzustatten. Also: Bis zum nächsten Mal!

Die Limoncello Tarte mit Pinienkernen, den Kaffee von den Hunt Coffee Roasters oder das Espresso-Karamell-Eis. Mhmm!

Beim eisundsalzig könnt ihr euren Kaffee auch im ReCup bestellen und eure To Go Leckereien mit gutem Gewissen genießen. Denn alles Verpackungsmaterial ist auf nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

Das Eis könnt ihr übrigens auch für die eigene Tiefkühltruhe kaufen.