Unterwegs mit Alli Neumann

Unterwegs mit Alli NeumannMit MOIA erkunden wir Allis Lieblingsorte

Alli Neumann – ihr kennt sie wahrscheinlich von der Leinwand oder dem Song Keine Angst, den sie zusammen mit Trettmann und KitschKrieg aufgenommen hat und der sie direkt in die Charts katapultierte. Was ihr vielleicht aber noch nicht wusstet, ist, dass Alli sich zusammen mit MOIA einen Tag lang Zeit genommen hat, um uns ihre absoluten Lieblingsorte und –Menschen in Hamburg zu zeigen. Kommt mit!

Stopp: Frühstück im Mamalicous

Die Freude über ihr veganes Frühstück steht Alli ins Gesicht geschrieben © MOIA

© Lilli Carstens

© Lilli Carstens

Der Ort den wir anpeilen, um uns dort mit Alli zu treffen, zählt nicht nur zu Allis absoluten Lieblingsplätzen in Hamburg. Auch unsere Augen fangen an zu leuchten, als wir uns mit MOIA auf den Weg in die Sternschanze machen. Denn wir wissen bereits, dass hier wirklich himmlische Pancakes und Sandwiches auf uns warten. Als wir das Café betreten ist also nicht nur unsere Vorfreude auf den Tag mit Alli groß, sondern auch auf die leckeren Grilled Tuna (Faux) Sandwiches, die man hier bekommt. Nach einer herzlichen Begrüßung erzählt uns Alli, dass sie Veganerin ist und ihr das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen liegt. Auch deshalb zählt das Mamalicous mit all seinen veganen Kreationen zu ihren absoluten Lieblingsrestaurants in Hamburg. Wir können das nur zu gut verstehen und bestellen schnell etwas, denn die Mägen fangen nur bei dem Gedanken daran schon an zu knurren.

Stopp: Gutes tun mit GoBanyo

© GoBanyo

© GoBanyo

© GoBanyo

Pappsatt und wunschlos glücklich kommen wir ins Plaudern, bis Alli uns daran erinnert, dass wir ja noch einiges an Plänen für den Tag vor uns haben. Wir sind nur froh, dass MOIA uns auf dem heutigen Tag begleitet, denn damit sind wir nicht nur emissionsfrei und nachhaltig unterwegs, sondern mit unseren vollgefutterten Bäuchen kommt uns das komfortable Spaceshuttle generell ganz gelegen. Wir raffen uns also auf und sind wenige Minuten später in St. Pauli angekommen, wo sich Alli mit Gülay trifft, der Mitgründerin des gemeinnützigen Projekts GoBanyo. Seit 2019 arbeitet das soziale Projekt daran, Obdachlosen mit ihrem Duschbus zu helfen. Alli erzählt uns, dass sie sich schon seit Längerem für obdachlose Menschen in Hamburg engagiert und das Projekt bereits seit einiger Zeit unterstützt.

Stopp: Ein Besuch bei der Zarin

Steht dir Alli – schade, dass der zurück muss! © MOIA

Weiter gehts: Wir hüpfen wieder in unser gemütliches MOIA, drehen Zeit steht von Trettmann, KitschKrieg und Alli auf und ehe wir uns versehen, sind wir schon bei unserem nächsten Stop in St. Georg angelangt. Wir steigen aus, folgen Alli, die zielstrebig auf eine Tür zuläuft und haben kurz einen kleinen Fan-Moment. Denn wir begleiten Alli zu keiner anderen als Niko Kazal aka die Zarin. Die Designerin ist schon seit Jahren die persönliche Stylistin von Udo Lindenberg und vor allem bekannt für ihre coolen Hüte. Alli post noch schnell für uns und gibt anschließend den Vintage Mantel zurück, den sie sich bei Niko Kazal ausgeliehen hat. Schade, doch Niko hat glücklicherweise direkt einen neuen, diesmal roten Mantel parat, der perfekt für Allis nächsten Auftritt ist.

Stopp: Abendessen bei Karl's Café & Weine

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Nachdem das erledigt ist müssen wir auch schon direkt weiter, denn Alli hat noch eine Verabredung zum Abendessen. Also wird schnell ein weiteres MOIA bestellt und schon schlängeln wir uns wieder durch den Stadtverkehr, bis wir in Ottensen vor dem äthiopischen Restaurant Karl's Café & Weine stehen– ein weiterer von Alli's absoluten Lieblingsorten. Was wir nur zu gut verstehen können: Denn wer Lust auf authentische äthiopische Küche hat, sollte hier auf jeden Fall einmal vorbeischauen. Hier verabschieden wir uns auch schon, denn Alli ist hier auf ein Abendessen mit Managerin Misla verabredet. Wir steigen also wieder in unser MOIA und winken zum Abschied.

Schön war's und eins ist nach diesem Tag ganz sicher: Wenn wir das nächste mal einen Song von Alli hören, werden mir mit Sicherheit Lust auf vegane Köstlichkeiten, Vintage-Mode und gemeinnützige Arbeit bekommen!

Was ist MOIA?

Hamburgs Ridesharing-Service

Inzwischen kennt sie fast jeder: die schwarz-goldenen futuristischen Autos, leise, umweltfreundlich und mit Elektroantrieb über die Straßen unserer Hansestadt gleiten.

Um mit den galaktischen Shuttles von A nach B zu kommen, braucht ihr eigentlich nur die MOIA App. Dort gebt ihr den Start- und Zielort ein, sucht eine Fahrt und erfahrt wenig später, wo genau ihr abgeholt werdet. Dann stiefelt ihr zum Abholort, steigt ein und bezahlt am Ende auch wieder ganz bequem über die App. Easy, oder?

Ab ins MOIA!

4 Gründe für MOIA

  • Umweltfreundlich

    Leiser, lokal emissionsfreier Elektroantrieb

  • Günstig

    Ihr teilt euch die Fahrt mit bis zu fünf Mitfahrern und kommt richtig preiswert ans Ziel.

  • Bequem

    Richtig galaktische Sitze mit viel Beinfreiheit und Weltraum-Feeling!

  • Online

    Dank kostenlosem WLAN und USB-Ladeports seid ihr immer top vernetzt.

How-to MOIA

Unterwegs mit Hamburgs Spaceshuttles

MOIA, Lisa Knauer, Henrik Kam, Lava Mae

Dieser Beitrag ist in bezahlter Kooperation mit MOIA entstanden.

Frederike Höhn

Fredi ist eine wahre Hamburger Deern und findet kein Fleckchen dieser Welt so schön wie ihre Heimatstadt Hamburg. Am ehesten trifft man sie mit einem Buch und ihrer Kamera bewaffnet dort, wo der Kaffee gut und stark ist!