Mental Health #4 Glücklich durch Kreativität

Basteln, Stricken, Töpfern und Malen – was uns erst einmal an Beschäftigungen aus dem Kindergarten oder Omas Wohnzimmer erinnert, kann wahre Wunder für unsere psychische Gesundheit vollbringen. Denn ein Handwerk auszuüben, ist unheimlich beruhigend und kann laut Studienergebnissen Depressionen, Stress und Angstzuständen vorbeugen. Warum? Wenn wir stricken oder malen, müssen wir uns oft so stark konzentrieren, dass in unserem Kopf schlicht und ergreifend kein Platz für negative Gedanken ist. Das Nervensystem entspannt sich und unsere Emotionen regulieren sich. Die wiederkehrenden Handgriffe können außerdem eine meditative Wirkung auf unsere Psyche haben. Klingt super, oder? Deshalb versorgen wir euch heute mit sieben kreativen Arbeiten, die eure mentale Gesundheit fördern.

Mental Health in Hamburg

Ein Jahr ist es her, dass der Corona-Virus Hamburg in den ersten Lockdown geschickt hat. Seitdem haben wir unsere Kontakte beschränkt, sind wenn möglich ins Homeoffice umgezogen und verlassen das Haus nur noch zum Einkaufen und Spazierengehen. Freunde und Familie sehen wir fast nur noch virtuell und die Routinen, die wir früher gepflegt haben, existieren schon lange nicht mehr. Wir befinden uns in einer emotionalen Ausnahmesituation, in der wir mit Sorgen und Ängsten kämpfen, stets darauf bedacht, nicht die Hoffnung zu verlieren.

Daher ist es genau jetzt wichtiger denn je, dass wir uns um unsere mentale Gesundheit kümmern! In unserer Artikelreihe Mental Health in Hamburg stellen wir euch Angebote in und um Hamburg vor, die euch dabei helfen, eurer mentalen Gesundheit etwas Gutes zu tun. Bleibt gesund und hört auf eure Gefühle und Bedürfnisse – nicht nur körperlich, sondern auch geistig! Gemeinsam schaffen wir das!

© Fi Bell – Unsplash
© Fi Bell – Unsplash
© Fi Bell – Unsplash
© Fi Bell – Unsplash

Kerzen färben, gießen, ziehen

Wer liebt es nicht, mit einer kleinen Kerze ein bisschen warmes und stimmungsvolles Licht in die eigenen vier Wände zu bringen. Kerzen sorgen immer für eine gemütliche und heimelige Atmosphäre und können sehr beruhigend auf unsere Psyche wirken. Fazit: Wir lieben Kerzen! Kerzen machen unser Leben einfach besser. Und deshalb stellen wir euch heute drei Arten vor, wie ihr eure eigenen Kerzen herstellen könnt, damit ihr immer ein bisschen Spa-Feeling parat habt.

  1. Die einfachste Version euch ein paar schöne Kerzen in DIY-Optik herzustellen ist, einfach weiße Stab-Kerzen einzufärben. Bloggerin Annette hat diese Technik perfektioniert und erklärt auf ihrem Blog blick 7, was ihr alles braucht und wie ihr vorgeht.
  2. Für die etwas Fortgeschritteneren unter euch ist Kerzen Gießen the way to go! In diesem IGTV erklärt euch Bloggerin Carajoli wie das geht.
  3. Und wenn ihr ganz viel Geduld habt, könnt ihr natürlich auch ganz klassisch Kerzen ziehen. Auch hier könnt ihr mit wunderschönen Farbkombinationen herumspielen und euren ganz einen Kerzen-Look entwerfen. Bloggerin Julia Schäfer von Des Belles Choses weiß wie’s geht.

Was ihr braucht:

Beim Kerzen ziehen und gießen:

  • Kerzenwachs
  • Dochte

Bei allen drei Techniken:

  • alte Konserven oder Gläser
  • einen alten Topf
  • Farben, um Kerzenwachs einzufärben (am besten Wachsmalstifte)
© Frederike Höhn
© Frederike Höhn
© Frederike Höhn
© Frederike Höhn
Porzellanfräulein

Porzellan bemalen

Kontakt Preystraße 8, 22303 Hamburg kontakt@porzellanfraeulein.de 040 – 52 59 78 55
Öffnungszeiten Mi:14:00-17:00 Do:16:00-19:00 Fr:14:00:17:00 Sa:11:00-14:00
Weitere Informationen

Ein Laden dessen einziger Zweck es ist, dass Menschen sich hinsetzen und stundenlang Keramik bemalen. So sieht es normalerweise im Laden von Wiebke aus, dem Porzellanfräulein von Hamburg. Aufgrund des Lockdowns ist auch ihr Geschäft derzeit geschlossen. Aber Wiebke hat sich ein System überlegt, wie ihr trotzdem in den eigenen vier Wänden kreativ werden könnt. Auf ihrer Website findet ihr eine Übersicht über alle Rohlinge, Farben und Utensilien. Ein Anruf genügt und ihr könnt die gewünschten Teile bei Wiebke bestellen, die euch dann alles in einer Tüte zusammenpackt und für euch zum Abholen bereitstellt. Zu Hause könnt ihr euch dann austoben und die fertigen Kunstwerke im Anschluss zum Glasieren und Brennen noch einmal bei Wiebke vorbeibringen.

Wer Rat braucht, kann sich jederzeit telefonisch oder per Mail an Wiebke wenden, die als Ideen-, Rat- und Lebenshilfe parat steht, wie sie es schmunzelnd nennt. Die Farben und Utensilien sind übrigens nur geliehen. Bringt sie bitte auf jeden Fall wieder zurück, wenn ihr eure Keramik zum Glasieren und Brennen abgebt.

© Unsplash
© Unsplash
© Unsplash

Karten basteln

Ob Freundin, Oma oder Nichte, jeder freut sich über eine hübsche Karte. Doch was wir früher noch in Feinstarbeit selber gebastelt haben, kaufen wir heute aus Bequemlichkeit einfach am nächstbesten Kiosk. Aber warum eigentlich? Karten kann man doch wirklich total einfach selber basteln. Alles was ihr braucht, ist ein Stück Pappe, das in etwa so dick wie eine Postkarte ist, Stifte, Fineliner, Wassermalfarben, Stempel, Klebe, Papierreste oder was auch immer euer Bastel-Lager so hergibt. Und schon könnt ihr euch austoben und eurer Kreativität freien Lauf lassen! Und eins ist sicher: Wer auch immer dieses persönlich hergestellte Kunstwerk in den Händen halten wird, wird sich wahnsinnig darüber freuen!

Ihr sucht nach Inspiration? Pinterest bietet eine riesige Fülle an Anleitungen für die unterschiedlichsten Anlässe. Oder ihr sucht einfach nach niedlichen Sprüchen, mit denen ihr eure Karten beschriften könnt.
Tipp: Wenn ihr ganz vorausschauend sein wollt, könnt ihr ein paar Geburtstagskarten auf Vorrat herstellen, auf die ihr dann zurückgreifen könnt, sobald ihr mal wieder spontan eine braucht.

© Unsplash
© Unsplash
© Unsplash
© Unsplash

Alte T-Shirts besticken

Sticken ist was für Omas? Quatsch! Sticken macht nicht nur unheimlich viel Spaß, sondern ist auch noch eine super Möglichkeit, alten und langweiligen T-Shirts oder Pullover neuen Pepp zu geben! Alles, was ihr in der Regel braucht, ist ein altes T-Shirt – genauso gut könnt ihr natürlich auch Pullover, Socken o. ä. besticken – , eine Sticknadel, Stickgarn, eine Stick-Vorlage und einen Stickrahmen. All das findet ihr entweder in der hintersten Ecke eures Kleiderschranks oder günstig in jedem gängigen Bastelgeschäft. Vorlagen gibt es außerdem allerhand im Internet. Unten findet ihr ein paar Beispiele.

© Live Art Club
© Live Art Club
Live Art Club

Zeichnen lernen

Kontakt mail@liveartclub.net
Öffnungszeiten So:11:30-12:30
Weitere Informationen

Ihr liebt es euch mit Bleistift und Farben auf einem weißen Blatt Papier auszutoben? Dann haben wir hier das perfekte Starter-Pack für euch, um euch im Lockdown zu einer kreativen Zeichen-Session zu motivieren. Ines, Leonie und Tina – diese Namen solltet ihr euch merken, denn die drei sind nicht nur begnadete Illustratorinnen und Künstlerinnen, sondern auch geballte Frauenpower und die Gründerinnen des Live Art Clubs. Jeden Sonntag veranstalten sie bei Instragram um 11:30 Uhr eine kostenlose Live-Zeichenstunde. Dabei erklären sie Schritt für Schritt, wie ihr zu Hause komplexe Illustrationen kinderleicht auf eurem Blatt umsetzen könnt.

Das besondere Highlight: In jeder Live-Zeichenstunde ist ein neuer Gast aus der Kreativbranche eingeladen, der oder die gemeinsam mit den dreien durch die Stunde führt und dabei ein paar spannende Einblicke in die Arbeit kreativer Köpfe liefert.

© Dahlina-Sophie Kock
© Dahlina-Sophie Kock
© Dahlina-Sophie Kock
© Dahlina-Sophie Kock
Der Frauenhand-Werkstatt e. V.

Tischlern & Töpfern

Kontakt Elsässer Str. 4, 22049 Hamburg info@frauenhandwerkstatt.de 040 69 61 94 9
Öffnungszeiten Mo:18:30-21:00 (mit Anmeldung) Di-Mi:18:00-21:00 Do:18:00-20:15
Weitere Informationen

Der Frauenhand-Werkstatt e. V. ist eine offene Werkstatt von Frauen für Frauen in Hamburg Dulsberg. Hier wird seit fast 40 Jahren an der Werkbank mit Holz gearbeitet und an der Drehscheibe getöpfert. 100 Frauen aller Altersgruppen zwischen 20 und 70 Jahren kommen hier zusammen, um in der Holz- und der Keramikwerkstatt zu werken und gemeinsam ein paar schöne Stunden zu verbringen. Bevor man Mitglied werden und die Räumlichkeiten, Werkzeuge und Maschinen nutzen kann, muss man in der jeweiligen Werkstatt einen Einführungskurs machen. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, die Kurse bieten einen guten Einstieg und Überblick über die Möglichkeiten vor Ort. Wer solch einen Kurs absolviert hat, kann Mitglied werden und die Räumlichkeiten für seine eigenen Projekte und Arbeiten nutzen.

Derzeit ist die Werkstatt nur für Mitglieder buchbar. Aber ihr könnt euch für einen der geplanten Kurse anmelden. Sollten sie aufgrund der Corona-Regelungen nicht stattfinden können, könnt ihr stattdessen an einem der Folgetermine teilnehmen. Und auch zum Schnuppern könnt ihr jederzeit einmal in der Werkstatt vorbeischauen. Nehmt dazu am besten per E-Mail oder Telefon Kontakt zum Verein auf und besprecht die Möglichkeiten eines Besuchs.

© Unsplash
© Unsplash
Hamburger Volkshochschule

Onlinekurse an der Volkshochschule

Kontakt service@vhs-hamburg.de 040 4284 1 4284
Öffnungszeiten Mo-Fr:08:30-18:00
Weitere Informationen

Sollte bei den letzten sechs Tipps noch nichts für euch dabei gewesen sein, dann schaut unbedingt einmal in das Kursprogramm der Hamburger Volkshochschule. Ob Bildhauerei, Kalligrafie, Buchbinden oder Goldschmieden. Hier findet ihr mit Sicherheit etwas, das eure Kreativität weckt. Viele der Kurse werden aufgrund der Corona-Auflagen derzeit auch online angeboten.